26.06.12 12:35 Uhr
 107
 

Deutschland: Anstieg bei der Kauflaune trotz Euro-Krise

Der GfK-Konsumklimaindex kletterte für Juli von 5,7 auf 5,8 Punkte. Und das obwohl man hierzulande doch Sorgen vor einem Abschwung hat.

Man rechne zwar mit einem Einbruch der Wirtschaft, jedoch mit einem steigendem Einkommen. Darum will man mehr Geld für teure Anschaffungen ausgeben, so stieg auch das Konsumklima-Barometer.

Das fehlende Vertrauen in die Finanzmärkte und niedrige Zinsen brachte viele Konsumenten dazu größere Anschaffungen zu machen, anstatt ihr Geld auf die hohe Kante zu legen.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Krise, Index, GfK, Kauflaune
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2012 12:35 Uhr von deereper
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verständlich, ich persönlich investiere zur zeit auch lieber in Urlaub, Auto, Wohnung etc.
Wieso soll ich mein Geld auf ein "gesperrtes" Diamantkonto legen und dafür über 5 Jahre 1% Zinsen bekommen?
Kommentar ansehen
26.06.2012 12:42 Uhr von sicness66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Index ist Mist: Der gibt das Vertrauen auf zukünftige Ereignisse an. Ist also kein Indikator führt die reale Neigung zum Konsum und demnach wertlos.
Kommentar ansehen
26.06.2012 13:21 Uhr von Sonnflora
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na, wenigsten das haben wohl einige kapiert, dass Geld sparen nichts mehr bringt. Denn die Inflation ist voll im Gange. Ist jetzt zwar noch relativ harmlos, aber wer weiß, wie lange noch? Ich hoffe nur, dass möglichst viele das Geld vernünftig investieren, habe aber meine Zweifel. Nein, Edelmetalle sind NICHT das richtige.
Ich lasse auch nur noch das allernötigste an Geld auf dem Bank-Konto, alles andere wird investiert. In haltbare Lebensmittel, Kleidung und andere nützliche Dinge.
Kommentar ansehen
26.06.2012 14:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sonnflora: Welche Inflation?
Ach so... Die offiziellen Zahlen sind deiner Meinung nach ja eine Lüge...
Kommentar ansehen
26.06.2012 15:06 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ shadow: Mach die Augen auf und schau dir nur mal die Preise an. Die steigen (noch) alle langsam, aber stetig. Seien es die Mieten, Energiekosten oder auch nur die Lebensmittel. Irgendwann werden die Löhne dem angepasst (mehr oder weniger), dann steigen die Preise bald wieder. So wird das Geld immer weniger wert. So fing das um 1920 auch an und am Ende hat das Brot 1 Mio Mark gekostet. Wie es dann weiter ging weiß wohl jeder.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?