26.06.12 11:36 Uhr
 120
 

Brasilien: Häftlinge können verfrüht entlassen werden, wenn sie Bücher lesen

Brasilianische Häftlinge können demnächst mit einer verfrühten Haftentlassung rechnen, wenn sie Bücher lesen. Für jedes gelesene Buch werden ihnen vier Tage von der Haftstrafe abgezogen. Das Maximum liegt jedoch bei 48 Tage je Haftjahr. Ein Ausschuss bestimmt welcher Häftling entlassen wird.

Die Insassen bekommen je Buch vier Wochen Zeit es zu lesen und anschließend einen Bericht über das Werk zu schreiben. Der Bericht muss lesbar und außerdem fehlerfrei sein, so ein Sprecher der brasilianischen Regierung.

Ein Anwalt, der ein Projekt für Buchspenden für Häftlingen leitet, findet, dass die Insassen durch die Maßnahme erleuchtet in die Gesellschaft zurückkehren und zweifellos zu besseren Menschen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Buch, Brasilien, Entlassung, Lesen
Quelle: in.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politiker Karamba Diaby auf NPD-Facebook-Seite rassistisch beleidigt
AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2012 13:11 Uhr von Bokaj
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
finde ich gut: Könnte man auch in Deutschland ruhig einführen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?