26.06.12 11:29 Uhr
 131
 

Europas Geheimdienste warnen vor Norweger, der mit al-Qaida assoziiert wird

In Europa sind Sicherheitsdienste momentan auf höchster Alarmstufe, denn ein Mann in Norwegen steht unter Verdacht, vom Terrornetzwerk al-Qaida ausgebildet worden zu sein. Ein Europäer bei al-Qaida wäre ein absolutes Albtraumszenario, da dieser in der Lage wäre, sich frei in Europa zu bewegen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP handelt es sich dabei um einen gebürtigen Norweger, der vor vier Jahren zum Islam konvertierte. Der 30-Jährige soll einen Großteil seiner Zeit im Jemen verbringen, wo er vermutlich auch die Qaida-Schule durchlaufen hat.

Drei europäische Behörden bekundeten gegenüber AP ihre Besorgnis über die Sicherheitslage in Europa. Sie gehen davon aus, dass der Mann von al-Qaida zu konkreten Anschlägen im Westen eingesetzt werden soll. Die europäischen Sicherheitsdienste werden in der Sache gut zusammenarbeiten, so die Behörden.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, Schule, Norweger, al-Qaida
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2012 12:33 Uhr von DrStrgCV
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorabwehr: Am besten gleich erschiessen und alle die ihn kennen vorsorglich auch. Und gaaanz ganz viele Überwachungsgesetze einführen, alles zur Terrorabwehr.
Die Nachricht ist doch echt lächerlich.
Der einzige Anschlag in Europa war ein verrückter Zonist namens Brevik....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?