25.06.12 21:12 Uhr
 429
 

Immer mehr Forscher und Tierrechtler verlangen Grundrechte für Menschenaffen

Eine stetig wachsende Gruppe von Tierrechtlern fordern Grundrechte für Menschenaffen, welche in Zoos leben. Sie argumentieren, dass diese uns Menschen in ihrem Verhalten und ihrem Erbgut ausgesprochen ähneln und fordern daher gleiche Rechte für sie ein.

Demnach sollen die Rechte der Menschenaffen durch einen Sachverwalter eingeklagt werden können. Außerdem sollen Tierversuche, die Jagd oder unwürdige Haltungsbedingungen bei Gorillas, Orang-Utans, Schimpansen und Bonobos fortan verboten werden.

Die "Affenrechtler" fordern den nächsten Schritt in der humanistischen Evolution. Die Ethik der Emanzipation fordere, auch unsere biologischen Verwandten unter ihren schützenden Mantel zu nehmen, so das Argument. Politische Postulate der Forscher verlangen eine strengere Kontrolle von Haltungsbedingungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Grundrecht, Haltung, Tierversuch, Menschenaffe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen