25.06.12 20:07 Uhr
 249
 

Neumünster: Parole gegen die NPD gesprüht - Gewerkschafter soll 467 Euro zahlen

Sein Protest gegen einen Informationsstand der NPD könnte einen Funktionär der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft teuer zu stehen kommen. 467,67 Euro verlangt die Gemeinde Boostedt (bei Neumünster) für die Entfernung einer von ihm gesprühten Parole.

GEW-Landesgeschäftsführer Bernd Schauer zögerte nicht lange, als er vor rund zwei Monaten einen Werbestand der NPD sah: Mittels Kreidespray brachte er ein "Stoppt Nazis" auf der Straße an.

Schauer weigert sich zu zahlen, weil es sich bei seiner Aktion um einen Akt "persönlichen Widerstands" gehandelt habe. Seitens des Boostedter Bürgermeisters Jürgen Steffensen heißt es, die Zahlungsaufforderung könne zurückgezogen werden. Dann müsse der Steuerzahler für die Reinigung aufkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BallaWallaGalla
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kosten, NPD, Parole, Kreide
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2012 20:24 Uhr von Strassenmeister
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
...Ich kenne das so" Wer bestellt bezahlt auch ". Also soll der Verursacher bezahlen und nicht der Steuerzahler.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?