25.06.12 16:57 Uhr
 339
 

Ökonom sieht drohendes Euro-Aus bei mittlerweile bis zu 90 Prozent

Die Euro Krise und kein Ende in Sicht: In einer aktuellen Umfrage der "Financial Times Deutschland" fordern viele Top-Ökonomen die EZB auf, bei ihrer nächsten Sitzung in der kommenden Woche den Leitzins zu senken.

Dafür sprachen sich 53 Prozent der Befragten aus. Im Monat zuvor waren es nur 31 Prozent. Allerdings würde dies auch keine Wunder bringen. Zu beobachten ist momentan, dass sich Experten aus Forschungsinstituten mehr Sorgen um den Euro machen, als die marktnahen Bankökonomen.

Ganz schwarz sieht Joachim Scheide, seines Zeichens früherer Leiter der Prognoseabteilung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Er taxiert die Wahrscheinlichkeit, dass der Euroraum in zwölf Monaten nicht mehr so wie heute existiert, auf 90 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Finanzkrise, EZB, Leitzins
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2012 16:57 Uhr von spencinator78
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich empfehle auch einen Klick auf die Quelle, die ist doch um einiges umfangreicher und auch ausführlicher. Hier war leider nicht genug Platz.
Kommentar ansehen
07.07.2012 19:26 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum? Warum kann ich nicht daran glauben?
Wenn das Aus des Euro stattfindet, dann würde ich nicht jeden Tag in der Undergroundpresse stehen....
Meistens kommt es anders als man denkt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?