25.06.12 16:30 Uhr
 232
 

Zürich: Politiker twittert über Kristallnacht hinsichtlich Moscheen

Dem Mitglied der Schweizer Volkspartei (SVP) Alexander Müller, der dem Züricher Vorstand angehört, wird eine Entgleisung auf Twitter vorgeworfen. Seine Anmerkung im Account @dailytalk lautete: "Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht...diesmal für Moscheen".

Bekanntermaßen fand in der sogenannten Kristallnacht der Auftakt zur Judenverfolgung im Jahr 1938 statt. Der dubiose Eintrag bei Twitter wurde inzwischen samt den nachfolgenden Kommentaren gelöscht.

Ob Müller den unsäglichen Text selbst bei Twitter abgesetzt hat, wird noch geklärt. Er selbst streitet diese Zeile in dem Tweet ab. Doch Zweifel aufgrund seiner früheren Äußerungen über die Islamisierung in der Schweiz seien durchaus angebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politiker, Twitter, Zürich, Moschee, Jude
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2012 17:19 Uhr von Anima_Amissa
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
(Reichs-) Kristallnacht?! o.o: Zu meinen Schulzeiten gab es mächtigen Ärger wenn man diesen Begriff anstatt "Reichspogromnacht" benutzte...
Kommentar ansehen
25.06.2012 18:52 Uhr von NoPq
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt kommen die ganzen PI-Spezialisten wieder und haben nicht die Eier in der Hose, um zu sagen: "Ja, der Mann hat recht - so und nicht anders."

Also schön weiterhin einen auf gewaltlos machen und in ganzen dunklen Momenten den Breivik als Desktophintergrund einrichten ;)

@Anima: Inwiefern? Weil "Reichskristallnacht" zu ´umgangssprachlich´ war?
Kommentar ansehen
25.06.2012 20:39 Uhr von Anima_Amissa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@NoPQ: Nein, nicht weil umgangsprachlich sondern weil das "Kristall" im Wort eine Verherrlichung der Taten durch die Nazis sein soll, da man mit einem Kristall was schönes verbindet.
Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, steht das "Kristall" für die eingeworfenen Scheiben bzw. der daraus resultierenden Scherben der jüdischen Geschäfte, die halt wie schöne Kristalle ausschauten ergo das Zerstören der Scheiben was positives war.
Ich meine sogar, dass damals uns der Geschichtslehrer gesagt hatte, dass die Nutzung des Begriffs "Reichskristallnacht" verboten sein soll. Kann ich aber nicht mehr so genau sagen, da dass auch über 10 Jahre her ist :P
Kommentar ansehen
25.06.2012 21:09 Uhr von NoPq
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Anima: Okay, über die exakten Begrifflichkeiten scheint man sich echt streiten zu können.. bei mir war´s anders (89er Jahrgang).
Mein Geschichtslehrer (bin immer noch Jahrgang 89) hat uns damals erzählt, wie sein Dorf als kleiner Junge (ca. 6 Jahre alt) von Amerikanern umstellt wurde, weil sich ein paar SS-Anhänger verschanzt hatten.. meine Großeltern sind ungefähr genauso alt wie er.

Dementsprechend war Reichskristallnacht bei mir sogar als Überschrift im Geschichtsheft gestanden.. oder in Religion - kann mich nicht mehr genau erinnern ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?