25.06.12 15:31 Uhr
 192
 

EU auch nach Abschuss des türkischen Kampfjets gegen Militärintervention in Syrien

Bei Beratungen der Europäischen Union, die am heutigen Montag in Luxemburg stattfanden, debattierte man über eine mögliche militärische Intervention in Syrien. Zuletzt hatte das dortige Regime Baschar-al-Assads für Aufmerksamkeit gesorgt, nachdem es zum Abschuss eines türkischen Kampfjets gekommen war.

Die Außenminister der EU-Nationen waren sich jedoch zu großen Teilen einig, dass ein Militäreinsatz noch keine Option ist. Allerdings verschärfte man die Sanktionen gegen syrische Ministerien und Wirtschaftszweige. Diverse syrische Konten in Europa wurden eingefroren und Einreiseverbote erteilt.

Der australische Außenminister Bob Carr hatte bereits zu einem früheren Zeitpunkt angekündigt, den Handel mit Öl, Edelmetallen und anderen Gütern, auf deren Export Syrien angewiesen ist, bis auf Weiteres einzustellen. Gleichsam rief er Russland zur Unterstützung der Sanktionen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Syrien, Militär, Abschuss, Kampfflugzeug, Intervention
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind
Deutsche "Fachkräfte" überfallen behinderten Tunesier
Demokratie für Ditib zweitrangig - der Koran dagegen bindend

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2012 18:44 Uhr von gamer9991
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ist ja auch kein Wunder, niemand zieht nach einem abgeschossenen Flieger in den Krieg... Jedenfalls nicht in der heutigen Zeit, früher war das ja anders ;)

[ nachträglich editiert von gamer9991 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?