25.06.12 14:29 Uhr
 324
 

Düsseldorf: Frau hatte 113 Pudel in ihrem Einfamilienhaus

Eine 53-jährige Frau aus Eller (Düsseldorf) hielt in ihrem Einfamilienhaus 113 Pudel, deswegen muss sie sich am Mittwoch vor Gericht erklären. Nachbarn waren durch den Geruch und die Bellerei aufmerksam geworden und verständigten die Stadt.

Das Ordnungsamt stellte fest, dass die meisten der Hunde eingesperrt waren, manche von ihnen hatten noch nie Tageslicht gesehen. Futter, Wasser und Fressnäpfe waren kaum vorhanden, die Wohnung war abgedunkelt.

Entzündungen und offene Wunden sowie Abmagerung der Hunde blieben dadurch nicht aus. Das Tierheim kümmerte sich um die Tiere und hat bis heute fast alle vermittelt. Vor Gericht wird auch ein Gutachter erscheinen, um das sogenannte "Animal Hoarding", die krankhafte Tierliebe, zu erklären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Düsseldorf, Tierquälerei, Einfamilienhaus, Pudel
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen
Stewardess springt für erkrankten Co-Piloten ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?