25.06.12 09:53 Uhr
 197
 

China: Umweltschützer (62) riskierte "Kopf und Kragen"

Umweltexperte Zhou Haijue (62) aus der chinesischen Guangdong Provinz riskierte buchstäblich "Kopf und Kragen", um den Wald seines Dorfes vor einer Baufirma zu schützen. Die wollte dort Häuser errichten.

Er pflanzte in 30 Jahren mehr als 4.000 Bäume dort, doch Arbeiter der Baufirma wüteten über Nacht und zerstörten sein Lebenswerk. Daraufhin ließ er sich vor den ruinierten Bäumen bis zum Hals in Erde eingraben, so dass nur noch sein Kopf heraus schaute.

Dort wollte er bleiben, bis Beamte ihm erklärten, dass das Land mit dem Wald ihm gehöre. "Regierungsbeamte haben meinen Anspruch anerkannt, so musste ich nicht wochenlang dort ausharren. Aber ich bin bereit zurückzugehen, wenn ich muss," sagt Zhou.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Kopf, Risiko, Umweltschützer
Quelle: weirdworldnews.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?