25.06.12 06:25 Uhr
 494
 

Russland: Frau schubst ihre Söhne aus dem 15. Stock - Sie war von ihnen genervt

Eine 28-jährige Frau aus der russischen Stadt Dolgoprudny, die in der Nähe der Hauptstadt Moskau liegt, soll eine grausame Tat begangen haben. Es wird ihr vorgeworfen, dass sie ihre beiden Söhne, vier und sieben Jahre alt, aus dem 15. Stock eines Wohnhauses geschubst hat.

Die Polizei gab bekannt, dass die Kinder keine Chance gehabt hätten und durch den Aufprall starben. Ein Sprecher der Behörde, die die Ermittlungen in diesem Fall leitet, gab nun Details zum Tathergang bekannt. So habe die Frau im Verhör gesagt, dass sie sich von ihren Söhnen gestört gefühlt habe.

Daraufhin habe sie beschlossen, die Kinder "loszuwerden". Sie wollte sich von ihrem Ehemann scheiden lassen, der zur Tatzeit nicht anwesend war. So stieg sie mit den Kindern in den 15. Stock des Wohnhauses und schubste die Kinder von einem Balkon hinunter.


WebReporter: Margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Tod, Kind, Russland, Stock
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2012 10:29 Uhr von OverSeer1337
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine schreckliche Frau wenn sie kein bock mehr auf ihre kinder hat soll sie einfach weg gehen und die Kinder bei ihrem Mann lassen, anstatt sie zu töten -.-

Genauso bei Ehepartnern, wenn man seinen Partner nicht mehr leiden kann MUSS man ihn natürlich töten.... ist ja nicht so, dass es etwas wie Scheidung gibt...
Viele Menschen sind echt Sch**ße -.-

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?