24.06.12 13:54 Uhr
 159
 

England: Ehemaliger Taliban-Kämpfer erstritt sich Aufenthaltsrecht

Ein afghanischer ehemaliger Taliban-Kämpfer hat vor Gericht ein Aufenthaltsrecht für sich in Großbritannien erstritten. Er gab zu, im Krieg auch andere getötet und die Taliban unterstützt zu haben.

Das Innenministerium lehnte einen Antrag auf Asyl zunächst ab, der 30-Jährige berief sich auf seine Menschenrechte. Er könne nicht in seine Heimat zurückkehren, da ihm dort Verfolgung drohe.

Psychologen bescheinigten ihm eine posttraumatischen Belastungsstörung. Er gab an, er habe die Taliban verlassen wollen, nachdem unschuldige Menschen getötet worden waren, das Innenministerium glaubte ihm die Geschichte allerdings nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: England, Taliban, Kämpfer, Aufenthaltsrecht
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte
"Missverständnisse": Türkei zieht Liste mit deutschen Terrorhelfern zurück
Kanzleramtschef Peter Altmaier: "Ja, ich bin Feminist"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2012 14:21 Uhr von architeutes
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Eigendlich Unfassbar, Was geht die Engländer seine "selbst verschuldeten"Probleme an ??

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?