24.06.12 13:32 Uhr
 103
 

uWhisp: Browser-Plug-in macht Sprachnachrichten auf Twitter und Facebook möglich

uWhisp ist ein Browser-Plug-in, das Sprachnachrichten auf soziale Netzwerke bringen soll. Einmal installiert, soll das Plug-in direkt in Twitter und Facebook erscheinen, um damit die gewünschten Nachrichten erstellen zu können.

Entwickelt wurde das Plug-in von einem Team der UCP Barcelona School of Informatics. Laut dem Team soll uWhisp ein Widget auf dem Browser des Nutzers erstellen, über das zudem das Verfassen und Versenden von geschriebenen Texten in den jeweiligen Netzwerken möglich sein soll.

Die so erstellten Nachrichten sollen als Audiodateien auf den jeweiligen Rechnern gespeichert werden. Nach derer Freigabe können diese von anderen Nutzern über einen Link, der zur eigentlichen Nachricht führt, aufgerufen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Twitter, Browser, Spracherkennung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2012 14:20 Uhr von SNnewsreader
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sow etwas mache ich schon seit Jahren als Sehbehinderter der erblindet war es klar dass ich mir vorlesen lasse und selber Texte spreche.

Mit meinem Smartphone ist das "VLingo" und in Linux text2speek usw.

Daran ist also nichts neues, ausser dass ich umständlich "wave-Dateien" anhören muss. Also da lese ich doch lieber wenn ich gesunde Augen habe, oder der Bildschirm groß genug ist. Beim Smartphone geht es grad noch, lasse mir aber Mails und FB vorlesen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?