24.06.12 12:16 Uhr
 1.690
 

Ertrunkene Schwimmer - Forscher warnen: "Rippströme sind eine globale Bedrohung"

Nachdem in den USA in der letzten Zeit immer wieder Schwimmer vor den Küsten in Strudeln ertrunken sind, warnen Wissenschaftler jetzt vor den gefährlichen sogenannten Rippströmen.

Diese Ströme erreichen mitunter eine Geschwindigkeit von 2,5 Meter in der Sekunde und können Schwimmer kilometerweit auf das offene Meer hinausziehen.

Diese Ströme können nicht nur an den Küsten der USA auftreten. Steven Pfaff von der US-Nationalen Behörde für Ozean- und Atmosphärenforschung (NOAA) warnte jetzt: "Rippströme sind eine globale Bedrohung." Dementsprechend können sie auch an deutschen Nord-und Ostseestränden auftreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Forscher, Bedrohung, Schwimmer, Strömung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission
Donald Trump drängt auf früheren Start neuer NASA-Superrakete zum Mond
Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission
Bester Hauptdarsteller: Mahershala Ali erster muslimischer Oscar-Gewinner
"Billg": Karl Lagerfeld behauptet, Meryl Streep wollte Geld für Oscar-Robe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?