24.06.12 09:47 Uhr
 689
 

GEMA-Sprecherin gibt die Schuld für Gebührenerhöhungen den Musikveranstaltern

"Kein deutscher Verein ist verhasster als die GEMA, die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte", so schrieb die "Berliner Zeitung" über die GEMA. Mit dieser Aussage hat die Zeitung wohl recht, wenn man das Stimmungsbild in der Internetgemeinde sieht.

An dem Image ist nicht nur der ewige Streit mit YouTube und die Gebühren auf Speichermedien schuld, sondern auch eine geplante Tarifreform (ShortNews berichtete). GEMA-Sprecherin Gaby Schilcher sieht die Schuld für das schlechte Image der GEMA allerdings auch an anderer Stelle.

So gibt sie der Bundesvereinigung der Musikveranstalter die Schuld an den drastischen Preiserhöhungen um etwa 600 Prozent für Clubs und Diskotheken. Gaby Schilcher sagte: "Die Bundesvereinigung hatte alle Chancen zu verhandeln, strittige Punkte im Vorfeld auszuschalten, die haben sie nicht genutzt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Preis, Musik, Schuld, Image, GEMA
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Überraschung - zur Filmfestivaleröffnung erscheint Maas und Wörner
Neues Pokémon Mobile-Game erschienen
Tod am Set: Schauspieler erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2012 11:50 Uhr von rolf.w
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte man weiterführen: Den Satz "Die Bundesvereinigung hatte alle Chancen zu verhandeln, strittige Punkte im Vorfeld auszuschalten, die haben sie nicht genutzt." könnte man auch weiterführen und zwar "... die haben sie nicht genutzt, also haben wir die Situation ausgenutzt ihnen die Preise nach unseren Wünschen zu diktieren. Sollen sie halt zusehen, wie sie damit klarkommen."
Kommentar ansehen
24.06.2012 14:00 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: Man sollte vielleicht dazu sagen, dass 5 Jahre lang mit der Bundesvereinigung verhandelt wurde und da alles immer wieder abgeblockt wurde, muss eben nun die Schiedsstelle das letzte Wort sprechen.
Damit das Verfahren laufen kann, muss die GEMA einseitig einen Tarif veröffentlichen. Und das man in ein solches Verfahren nicht mit seinen Minimalforderungen startet, ist ja wohl logisch.
Kommentar ansehen
26.06.2012 03:23 Uhr von Chris9988
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ha ha ha , ..... mit der GEMA verhandeln ???? das ist ja so als wenn man einen zum Tode verurteilten damit belatschen würde, "Er konnte sich doch die Art zu sterben aussuchen".

Wie hieß die GEMA eigentlich im Mittelalter, oder was haben die für die Beatles / Elvis P. getan ???

Oder fragen wir mal die Panflötenspieler aus Nepal , das geflöte kopiert wohl kaum Jemand, .....und wieviel Geld bekommen die von der GEMA ????? !!! NIX !!! = Drecksverein !!!

Wann jagt eigentlich jemand diesen Verein Geistig minderbemittelter Größenwahnsinniger zum Mond ?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?