23.06.12 19:01 Uhr
 326
 

Griechenland formuliert Änderungswünsche für das Sparpaket der Geldgeber

Griechenland hat seinen Geldgebern eine Liste geschrieben, in der Änderungswünsche für das Rettungspaket formuliert worden sind. Der Koalitionsvertrag der neuen Regierung hat zunächst verkündet, dass man "Ungerechtigkeiten rückgängig machen" würde.

Dazu zählen die Renten oder die niedrigen Gehälter. Außerdem soll Arbeitslosengeld nicht mehr nur ein Jahr, sondern zwei Jahre ausgezahlt werden Die Sparauflagen sollen außerdem von zwei Jahren auf vier Jahre ausgedehnt werden.

Außerdem will man den Steuerfreibetrag von aktuell 5.000 Euro auf 8.000 Euro aufstocken. Die Koalition will außerdem ein gerechteres Steuersystem einführen und keine neuen Steuern, Gehalts- oder Rentenkürzungen durchführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Griechenland, Sparpaket, Geldgeber
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2012 19:01 Uhr von Borgir
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Klar. Die sollen doch froh sein, dass sei überhaupt so dermaßen viel Geld erhalten. Mal ganz ehrlich, die Kohle abgreifen und dann noch Wünsche äußern....kein Kommentar.
Kommentar ansehen
23.06.2012 19:31 Uhr von General_Strike
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
die Eurozone ist gescheitert: Der Traum der alten Männer ist geplatzt. Wäre Deutschland eine Demokratie, dann würde es jetzt die D-Mark wieder einführen.
Kommentar ansehen
23.06.2012 20:50 Uhr von no_trespassing
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und damit geht alles weiter: >> Dazu zählen die Renten oder die niedrigen Gehälter.

300.000 EUR hat ein Lokführer teilweise kassiert. Bis zu 18 Monatsgehälter wurden ausbezahlt.
Die Gehälter müssen der Produktivität des Landes angeglichen werden. Da GR aber nur ein BIP von derzeit 22.000 US-$/pro Arbeiter erwirtschaftet, entspricht das 17.525 EUR durchschnittlichem Jahreseinkommen, verteilt auf 12 Gehälter.
Das heißt: 1.460 EUR brutto im Schnitt sind der Wirtschaftskraft des Landes angemessen.
Auf mehr haben die keinen Anspruch, weil sie es nicht erwirtschaften.

>>Außerdem soll Arbeitslosengeld nicht mehr nur ein Jahr, sondern zwei Jahre ausgezahlt werden

Trägt bei stark steigenden Arbeitslosenzahlen ja sehr zur Gesundung des Staatshaushaltes bei.

>>Die Sparauflagen sollen außerdem von zwei Jahren auf vier Jahre ausgedehnt werden.

Und danach nochmal 5 Jahre, weil man noch nicht so weit ist und danach nochmal 3 Jahre, usw. usf.

Europa sollte mit seinen Tagträumereien aufhören. Das Griechenland-Desaster offenbart, dass die Wirtschaftsunterschiede so ungleich sind, dass das nicht funktionieren kann.

Wir füttern das Land noch in 50 Jahren durch.

[ nachträglich editiert von no_trespassing ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
GB: Fluglinie Easyjet - Stewardess und Flugbegleiter wegen Snack entlassen
Wolferode: Schwerverletzte nach Messerstecherei im Zug


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?