23.06.12 12:17 Uhr
 1.442
 

Microsoft gibt das Ende des kostenfreien "Office 2010 Starter" bekannt

Microsoft hat seinen OEM-Partnern angekündigt, dass es in Zukunft kein kostenloses Starter-Paket von der Bürosoftware Office 2010 geben wird. Diese aus Word und Excel bestehen Paket konnte von den Computerfirmen kostenlos vorinstalliert werden.

Stattdessen sollen die Unternehmen in Zukunft Werbung für die Web-Versionen von Word, Excel, PowerPoint sowie auch von OneNote machen.

Der Wegfall von Office 2010 Starter ist ein weiterer Schritt zur Einführung von Windows 8. Allerdings können alle die Software weiter nutzen, die sie bereits auf dem PC haben. Ob es später eine kostenfrei Variante von Office 2013 geben wird ist noch nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Ende, 2010, Office, Starter, Office 2010
Quelle: winfuture.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2012 13:37 Uhr von Tuvok_
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Alles Online: im WEB in der CLOUD.... vielleicht sollte Microsoft mal drüber nachdenken das es noch genug PC Nutzer gibt die nicht alles "Im Web" machen wollen oder gar nicht können da mit DSL 1000 oder weniger dieser ganze kram unbrauchbar ist...
Aber Cloud ist ja soooo hip und style und cool...
Kommentar ansehen
23.06.2012 14:39 Uhr von don_vito_corleone
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.06.2012 14:47 Uhr von One of three
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Du meinst also tatsächlich es würde mehr User geben die Cloud & Co nutzen möchten als User, die es nicht möchten oder können?

Armer Spinner ...
Kommentar ansehen
23.06.2012 14:53 Uhr von a.maier
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist: mit der Sicherheit? Ich möchte nicht alle meine Daten ins Netz senden.
Kommentar ansehen
23.06.2012 15:55 Uhr von Jones111
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@trara12345678 / @all: Open Office kann und wird niemals Microsoft Office ersetzen können. Vielleicht kann man das Zeug dort nutzen, wo´s nix anderes gibt, sonst aber nirgendwo.

Versuch mal einen echten Ersatz für Outlook & Exchange zu finden. Wer professionell schreibt, nutzt eh Latex & Co wegen der höheren Stabilität und der Inhaltskontrolle - da kommen OO und MSO nicht dran.

Keine Sorge: Office Online funktioniert auch mit langsamen DSL-Zugängen. Microsoft passt auch die Datenschutzbestimmungen so an, dass sie mit deutschen und europäischen Gesetzen konform gehen - was wirklich nicht einfach ist, schaut euch andere Anbieter wie DropBox an.

Was man so hört, wird der Funktionsumfang auch noch mal deutlich erweitert werden.
Kommentar ansehen
23.06.2012 16:04 Uhr von kingoftf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@trara123456789: Openoffice ist tot, es lebe Libre Office ;-)
Kommentar ansehen
23.06.2012 16:12 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
don_vito_corleone: oh weia APPLE User was ???
Die Cloud ist ja so toll... ich lager all meine Daten meine Dokumente / Bilder in der Cloud schööööön.... braucht man keine Hausdurchsuchung mehr... man kopiert einfach unbemerkt den Account des Users. Ach übrigens innerhalb eines Jahres 06/2011 bis 06/2012 ist die achso Megageile Amazon Cloud 3! mal ordentlich wg problemen in der Stromversorgung derbe gecrasht mit einigen total Datenverlusten. Jedes mal hat die Notstromversorgung versagt... Glaubt ihr die anderen sind besser ???
Glaubt nicht diesem ganzen Marketing geblubber die Jungs in der Abteilung haben am wenigsten Ahnung von dem was sie verkaufen...
Kommentar ansehen
23.06.2012 16:57 Uhr von hujiko-san
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jones111: Im direkten Vergleich zwischen OO und MS Office, liegt das Hauptproblem zumeist bei der mangelnden Akzeptanz der festgefahrenen Nutzerschaft, und dem Unwillen, umzulernen. Kann ich mit Blick in einige Firmen auch verstehen... letztlich hatten genug Leute schon schwer genug, die Bedienung von MSO "auswendig" zu lernen.
Am geringeren Funktionsumfang liegt es kaum. Nur ein verschwindend geringer Nutzerteil hat tatsächlich Verwendung für die Mehrfunktionen von MSO. Das Gros der Leute könnte ebenso irgendeinen x-beliebigen Richt Text Editor nutzen.

Einen "echten" Ersatz for Exchange kann ich dir im OpenSource-Bereich nicht bieten, im kommerziellen Bereich jedoch problemlos. Ob sich das dann rentiert steht auf einem anderen Blatt. ;)
Mit leicht eingeschränktem Funktionsumfang kann ich dir aber auch mit OpenSource Lösungen bieten. Diese würde im Übrigen für eine Vielzahl der Anwendungszenarien genügen, in denen gegenwärtig Exchange eingesetzt wird.
Für mich das Killerargument gegen eine Exchange-Lösung: Windows Server. *würg* Allenfalls im LAN brauchbar. Im WAN eher grob fahrlässig, und eine Zumutung.

Outlook kann auch nur in Verbindung mit Exchange punkten. Ansonsten würde ich kategorisch Thunderbird vorziehen.

LaTeX... naja, für große wissenschaftliche Arbeiten macht das wirklich Sinn. Schriftsteller bspw. scheren sich dagegen kaum um´s Layout. Hauptsache das Programm spuckt eine Normseite aus, und gut ist. ;) Letzteren würde ich aber konsequenterweise Papyrus Autor ans Herz legen. Word mit mehreren hundert Seiten ist schlichtweg eine Zumutung. ;)

[ nachträglich editiert von hujiko-san ]
Kommentar ansehen
23.06.2012 17:03 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ don_vito_corleone: ohje, du bist noch ganz weit weg...es geht doch dabei nicht um die verbindung, sondern in erster linie darum, was dort mit den daten geschieht.

lol openoffice :D jedesmal wenn ich das öffne bekomme ich einen würgereiz, so hässlich ist das :D

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
23.06.2012 20:09 Uhr von don_vito_corleone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tuvok_: Ne bestimmt nicht, eher das Gegenteil, Apple kommt mir nicht ins Haus.

@Alle anderen, Hab ich gesagt das es heute soweit ist? Nö. Ich sagte das es In Zukunft soweit sein wird. Und das könnt ihr nunmal nicht aufhalten egal was ihr davon halten wollt.

@One of three, der "Arme Spinner" bist du wenn du denkst das es den grossteil der User wirklich Interessiert was mit ihren Daten Passiert, Ihr Schliesst immer von euch "Pseudo Intelligenten" auf die Breite Masse.

Fakten sind nunmal das dem grössten Teil der Internet User einen Scheiss Interessiert was mit seinen Daten Passiert, siehe Facebook und co.
Kommentar ansehen
24.06.2012 02:01 Uhr von TheUnichi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
trara123456789: Deine 90% solltest du mit irgendwas untermalen, man schätzt nicht einfach so in den blauen Himmel.

Microsoft Office ist das stabilste Office unter Windows und integriert sich wunderbar in eine Windows Domäne (bzgl. Exchange uns Sharepoint Diensten), die in den meißten Firmen via Small Business Server bereitgestellt wird, auf dem ein Exchange vorinstalliert ist sowie ein Sharepoint, der besagten Exchange anbindet. Also warum nicht nutzen und Mehrwert haben? Macht euch nichts draus, Open/LibreOffice kann nichts dafür. Microsoft war einfach schneller und benutzt keine instabile Programmiersprache, die dann Exceptions auswirft, wenn sie gerade Lust darauf hat. Außerdem integrieren sich die Produkte nahtlos und funktionieren nach 5 Klicks auf "Weiter".

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?