23.06.12 10:15 Uhr
 534
 

Japan: Archäologen entdecken 1.500 Jahre alte römische Glasperlen

In einer Grabstätte im japanischen Nagaoka haben Archäologen nun drei gelbliche Schmucksteine gefunden.

Das Grab stammt aus dem fünften Jahrhundert und laut dem staatlichen Nara National Research Institute for Cultural Properties wurden die Glasperlen möglicherweise im Römischen Reich zwischen dem ersten und vierten Jahrhundert geschaffen.

In den fünf Millimeter großen Perlen fanden die Wissenschaftler Spuren von Natron. Im Römischen Reich nutzte man dies zur Glasherstellung. Die Forscher versuchen nun herauszufinden, wie die Perlen nach Japan kamen. Der Fund zeigt dennoch, wie weit sich der Einfluss der Römer erstreckte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Rom, alt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2012 12:17 Uhr von bigX67
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
naja <<Der Fund zeigt dennoch, wie weit sich der Einfluss der Römer erstreckte.>>

in meinen augen kann von "einfluss" keine rede sein. es zeigt nur, wie weit die handelbeziehungen bzw -wege reichten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?