23.06.12 10:13 Uhr
 96
 

Neues Google-Projekt soll helfen, Sprachen vor dem Aussterben zu bewahren

Der Suchmaschinenkonzern Google will mit einem neuen Projekt dazu beitragen, weltweit vor dem Aussterben bedrohte Sprachen zu erhalten. Das "Endangered Languages Project" wird mit einer Allianz für Sprachenvielfalt vorangetrieben.

Die Hälfte aller 7.000 existierenden Sprachen droht in diesem Jahrhundert zu verschwinden. Dabei geht es nicht nur um Ureinwohner-Sprachen in entlegenen Gegenden in der Welt. In Deutschland ist Sorbisch bedroht, das noch von einer slawischen Minderheit in Brandenburg und Sachsen gesprochen wird.

"Wenn der letzte, der eine Sprache fließend spricht, stirbt, verlieren wir Jahrhunderte an Wissen und Traditionen, die ausmachen, was wir sind", so Google. Deshalb will man mit dem Projekt Informationen, Dokumente, Video- und Audio-Dateien zu den Sprachen sammeln.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Projekt, Google+, Aussterben
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple Watch rettete Mann vermutlich Leben: Herzinfarkt drohte
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2012 10:13 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Esperanto-Lerner speien Gift und Galle. Da opfert man viel Zeit für den One-World-Gedanken, um für den Zeitpunkt gerüstet zu sein, wenn die Sprachen verschwinden und dann macht Google alles kaputt...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?