22.06.12 21:41 Uhr
 265
 

Forscher erhalten dank See-Elefanten neue Daten für Klimaforschung

Laut dem Amerikanischen Verband der Geophysiker hatten Wissenschaftler neun See-Elefanten mit Sendern, die neun Monate lang Daten aufzeichneten, ausgestattet. So erhielten die Forscher Informationen zu der Temperatur, der Tiefe und dem Salzgehalt des Wassers rund um das Fimbul-Schelfeis in der Antarktis.

Die dabei erhaltenen Daten zeigen, dass das Eis im Schelfeis kälter ist und weniger schnell schmilzt als man bisher anhand von Modellen annahm. Dabei waren die verantwortlichen Forscher gar nicht davon ausgegangen, dass die See-Elefanten sofort zum Schelfeis schwimmen und dort überwintern würden.

Laut den Forschern wäre es nur schwer möglich gewesen, vergleichbare Ergebnisse mit Hilfe eines Forschungsschiffs zu erhalten, da dieses vermutlich Probleme mit dem im Winter besonders dicken Eis gehabt hätte. Außerdem wäre ein solches Unterfangen auch teurer gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Natur, See, Antarktis, Klimaforschung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?