22.06.12 20:43 Uhr
 78
 

Ungarn erhält nach Defizitsünden wieder Gelder von der EU

Defizitsünder Ungarn erhält wieder Geld von der EU. Das Anfang des Jahres eingefrorene Geld wurde wieder freigegeben, weil Ungarn zusicherte, die Defizitgrenze einzuhalten.

Ungarn muss bis Juni neue Beschlüsse in Sachen Sparen vorlegen und ist das erste Land, das die verschärfte Budgetkontrolle zu spüren bekommt.

Die EU-Kommission hatte zuvor die Prognose für das ungarische Defizit für 2013 auf 2,7 Prozent der Wirtschaftsleistung datiert. Damit liegt das Land unterhalb der drei Prozent-Grenze, die von der EU gefordert wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Ungarn, Defizit, Budget
Quelle: www.nachrichten.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2012 10:21 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
klar wir: haben´s doch. Die EU wirft mit dem Geld seiner Mitglieder nur so um sich. Länder wie Mazedonien sollen jetzt auch noch ubedingt in die EU, dass man dort auch noch massen an Kohle reinstecken kann....Größenwahn ist nicht unbedingt das richtige Wort, um diesen Wahnsinn zu beschreiben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?