22.06.12 16:10 Uhr
 75
 

Treffen der EU-Finanzminister: Uneinigkeit über die Transaktionssteuer

Die Finanzminister der EU konnten sich bei ihrem heutigen Treffen in Luxemburg über die Transaktionssteuer nicht einigen.

Schwedens Finanzminister Anders Borg war erneut nicht bereit, sich bei den Beratungen mit den Finanzminister der anderen EU-Staaten zu einigen.

"Eine Finanztransaktionssteuer wird die Kosten für Kredite steigern und eine negative Auswirkung auf das europäische Wirtschaftswachstum haben", so Anders Borg. Nun möchte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Transaktionssteuer mit weniger EU-Ländern vorantreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 50I50
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Wolfgang Schäuble, Treffen, Einigung, Finanzminister, Transaktionssteuer
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2012 16:43 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fadenscheinig! Mal sehen, wieviele Jahre sie sich jetzt noch uneinig sein werden...

Die "Sorge" von Borg kann man wohl getrost zu den Finanzindustrie-Mythen ablegen, da dies schon längst widerlegt ist. Im Verhältnis zu den sonstigen Kosten fällt der FTS-Beitrag lächerlich gering aus. Auch der "Riester-Renter" wird nur mit Kosten von ca. 30€ rechnen müssen - auf die gesamte Laufzeit, wohlgemerkt!

Die einzigen, die meckern werden, sind die Hochfrequenzhändler, und die sind zu einem großen Maß für die Finanzkrise mitverantwortlich. Normale Transaktionen sind davon quasi nicht betroffen.

Und Schäuble glaube ich kein Wort!

=> "Es geht konkret um den Verdacht, daß die schwarz-gelbe Bundesregierung bzgl. der Finanztransaktionssteuer ein falsches Spiel treibt. Im Spiegel heißt es diesbezüglich: “In dieser Legislaturperiode werde es eine Finanztransaktionsteuer nicht geben, sagte Kanzleramtsminister Pofalla nach SPIEGEL-Informationen vergangene Woche in kleiner Runde."

(Quelle: "Beck zum Streit über den Fiskalpakt: “Wir lassen uns nicht an der Nase herumführen”", http://www.nachdenkseiten.de/... vom 13. Juni 2012)
Kommentar ansehen
22.06.2012 17:10 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Wobei ich zumindest Borg noch verstehen kann, hatte Schweden diese Steuer ja schon mal im Alleingang eingeführt, und tatsächlich große Probleme damit gehabt, sodaß sie diese Steuer wieder aufhoben.

Allerdings war diese Steuer deutlich zu hoch, lag am Ende bei 1%. Hier ist die Rede m.W. aber von 0,05 bis 0,1%. Sinnigerweise könnten Hochfrequenzspekulation und normale Transaktionen auch unterschiedlich besteuert werden.

Solche Dinge muss man natürlich bedenken, wenn eine FTS nicht weltweit eingeführt werden soll.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?