21.06.12 17:56 Uhr
 269
 

Steve Aoki bezieht Stellung zu seinen merkwürdigen DJ-Vertragsforderungen

Ein an die Öffentlichkeit gelangter Vertrag, welcher die Forderungen von Steve Aoki an Veranstalter enthüllt, hat für einige Verwunderung gesorgt (ShortNews berichtete). Der amerikanische DJ meldet sich nun in seinem eigenen Blog zu Wort.

Aoki erklärt, dass er zu seinen Auftritten jeweils eine kleine Crew mitnimmt, die es zu versorgen gilt. Daher fordere er gleich sechs Paar Socken und Unterwäsche. Allerdings gibt Aoki auch zu, dass manche Forderungen wie die zwei Flaschen Champagner rein zu Luxuszwecken dienen.

Bei dem "Gras", welches auf der Liste steht, handele es sich laut Aoki jedoch nicht, wie man vermuten könne, um Cannabis, sondern um püriertes Weizengras.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_reaper
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Forderung, Antwort, DJ, Stellung
Quelle: steveaoki.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hugh Jackman und Patrick Stewart verlassen die X-Men
Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
Dortmund: Rapper-Konzert von Miami Yacine nach Gewalt abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 18:18 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
1 1/8 Oz. Wäre auch ein bisschen sehr viel zum Rauchen.
Ich möchte aber nicht wissen wie oft Veranstalter tatsächlich mit einem Brotzeitbeutel voller Weed aufgetaucht sind...
:)
Kommentar ansehen
21.06.2012 18:43 Uhr von theiny85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich find den typen geil!
Kommentar ansehen
21.06.2012 19:10 Uhr von NoPq
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Aufgschnupft wie Sau, der Kerl ^^

Aber naja, er zieht sein Ding durch - weiter so, auch wenn ich ihn net mag ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?