21.06.12 13:33 Uhr
 300
 

Inflation in Deutschland geht zurück

Derzeit legt die Konjunktur in Deutschland eine Verschnaufpause ein, weltweit sieht es ähnlich aus. Das reale BIP wächst derzeit weltweit nur noch um 1,5 Prozent, langfristig werden immer noch rund drei Prozent erwartet. Für die Verbraucher jedoch hat diese Entwicklung auch etwas Gutes.

Die Verbraucherpreise sind derzeit im Abwärtstrend. Zuletzt ist die jährliche Geldentwertung auf einen Wert von unter zwei Prozent gesunken. Zeit-Blogger Dieter Wermuth sieht die deutsche Volkswirtschaft sogar auf dem Weg in die Deflation.

So ist die annualisierte Jahressteuerung zuletzt sogar deutlich unter die Ein-Prozent-Marke gesunken. Zugleich stiegen die tariflichen Stundenlöhne im Jahresvergleich um 1,9 Prozent. Anzeichen für eine Lohninflation gebe es demzufolge nicht, so Wermuth weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Wirtschaft, Finanzen, Inflation, BIP, Deflation
Quelle: blog.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 13:33 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Original erschien mir lesenswert, weil hier einige Zusammenhänge nachvollziehbar erläutert werden.

Es empfiehlt sich nicht nur deshalb der Blick in die Originalquelle. Und es bestätigt sich die Einschätzung, dass wir bei allem Krisengerede immer wieder gerne vergessen, dass wir auf einem ausgesprochen hohen Niveau jammern.

Allerdings:
Selbstzufriedenheit ist kein guter Ratgeber, es geht immer noch etwas besser.
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:47 Uhr von General_Strike
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Grund dafür: Öl ist mittlerweile so teuer, dass man es nicht noch teurer verkaufen kann. Sonst fahren in Niedriglohnländern wie Deutschland bald wieder Pferdekutschen durch die Strassen.
Kommentar ansehen
21.06.2012 16:18 Uhr von Sir_Waynealot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
diese inflationsraten sind so getürkt, da dort elektronik artikel überproportional mit hereingrechnet werden und diese im gegensatz zu lebensmittel und lebensnotwendigen sachen immer billiger werden.
Kommentar ansehen
21.06.2012 21:11 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Lebensmittel sind in Deutschland europaweit mit am günstigsten"

Im Verhältnis zu was? Da wo die Lebensmittel teurer sind sind die Löhne auch höher.
Kommentar ansehen
23.06.2012 14:46 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"In Deutschland muss man im Schnitt 11% seines Einkommens "

Das kann hinkommen, wenn man den Durchschnittsverdienst nimmt der bei 3000€ liegt.
Frag mal die Millionen Billiglohnverdiener wieviel Prozent sie für Lebensmittel ausgeben, da sind es weit mehr als 11%, mehr schon bei 30%.
Aso nix ist mit wir sind am billigsten in Sachen Lebensmittel.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?