21.06.12 12:38 Uhr
 417
 

In Uruguay soll Verkauf von Cannabis bald legal werden (Update)

In Uruguay soll der Verkauf von Cannabis legalisiert werden. Auch der Kauf, Besitz und Konsum fallen unter diese rechtliche Regelung (ShortNews berichtete).

Ziel der Regierung ist es, das Monopol in staatlicher Hand zu halten. Dabei soll die Drogenkriminalität stark eingedämmt werden. Auch die Bekämpfung der Dealer ist eine wünschenswerte Konsequenz.

Menschen, die das staatliche Cannabis erwerben, sollen dennoch zusätzlich eine Therapie absolvieren. In Uruguay raucht der durchschnittliche Kiffer mehr als 40 Joints pro Woche.


WebReporter: kohny123
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Verkauf, Cannabis, Uruguay, Legalisierung, Kiffen
Quelle: hanfjournal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 13:47 Uhr von Pyromen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
warum: ist immer irgendne einschränkung dabei? legalisiert das zeug komplett und nich so das man erstma ne therapie machen muss um sich was zu holen
Kommentar ansehen
21.06.2012 17:01 Uhr von nurmeine2cent
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flying High Ich rauch Kraut auch nimmer, aber wenn ich mich an meine Studizeit zurückerinner - die 20 Jahre zurückliegt, Ihr wisst schon, die Zeit in der ´paar Typen Planzen zur Seilherstellung anbauten, dann muss ich sagen:

"In Uruguay raucht der durchschnittliche Kiffer mehr als 40 Joints pro Woche" Das hört sich ein bisschen übertrieben an.
Wären ja fast 6 Dübel am Tag. Und nachdems noch nicht legal ist, werden sich die Dealer ihr Risiko sicher honrieren lassen...

[ nachträglich editiert von nurmeine2cent ]
Kommentar ansehen
22.06.2012 21:13 Uhr von Sir_Mike
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne: Du kannfst aber Cannabis nicht mit Opium (als Droge eher als Heroin bekannt) vergleichen, das ist komplett anderes Kaliber.
Vom gesundheitlichen her:
- Cannabis kann nicht körperlich abhängig machen (Alkohol schon)
- Das körperlich schädlichste ist der Rauch, das kann z.B. mit Vaporizer verhindern (Zigaretten sind aufgrund der Konsummenge schädlicher)
- Bei Cannabis kann man nicht an einer Überdosis sterben (dafür müssten man 300g+ essen!)
- Cannabis kann bei psychisch labilen Menschen zu psychischen Störungen führen... (und die sollten so und so keine Drogen egal ob Alkohol, Cannabis oder sonstiges nehmen)

Also bitte unterscheidet da!
Achja Absinth kannst du auch heute noch im Supermarkt kaufen (jaja nicht halozinogen ^^) ;-)

legalisiert es endlich und entkriminalisiert 4. Millionen eurer Bürger, die durch den harmlosen Konsum oft alles (durch den Staat) verlieren!

EDIT: Achja und die größte Gefahr von Cannabis hierzulande geht durch die Streckmittel aus und DARAN sterben die Menschen!!!

[ nachträglich editiert von Sir_Mike ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?