21.06.12 11:55 Uhr
 517
 

Blizzard gegen den "Diablo 3" Bot Demonbuddy

Der Bot-Entwickler Bossland ist schon öfter mit der weltweit agierenden Spieleschmiede Blizzard aneinander geraten. Schon bei "World of Warcraft" endete das in einem umfangreichen Gerichtsstreit vor dem Landgericht Hamburg.

Die aktuelle Lage lässt hier nicht wirklich etwas anderes vermuten. Wie Bossland nun in den offiziellen Foren verkündete, hat Blizzard Entertainment eine einstweilige Verfügung gegen den Bot "Demonbuddy" erwirkt, die es untersagt den besagten Bot in Deutschland zu verkaufen oder zu verbreiten.

Sollte Bossland dieser Aufforderung nicht nachkommen, droht pro Verstoß ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monate. Ein offizieller Anhörungstermin steht derzeit noch aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badSpy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Diablo, Blizzard, Diablo 3, Bot
Quelle: www.mmo-spy.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Diablo 3": Game Director Josh Mosqueira verlässt Blizzard
"Ghostbusters": Computerspiel kommt im "Diablo 3"-Gewandt daher
Arbeitet Blizzard an einem "Diablo 3"-Nachfolger?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 11:58 Uhr von Oneallstars