21.06.12 11:51 Uhr
 10.111
 

Energy Drinks für drei Euro kühlen sich selbst um 30 Grad herunter

Ein US-Hersteller bietet einen Energy Drink an, der sich selbst nach einem Druck auf einen Knopf am Dosenboden um sagenhafte 30 Grad herunterkühlen soll. Das Ganze funktioniert durch Kohlensäure und das innerhalb von fünf Minuten.

Bei den selbstkühlenden Energy-Getränkedosen handelt es sich leider um Wegwerf-Dosen. Hier würde noch Verbesserungspotenzial bestehen, damit die Getränkebehälter wiederverwendet werden könnten.

Zunächst werden die Energy Drinks mit dem Kühlmechanismus in Kalifornien angeboten. Schon jetzt haben viele Hersteller Interesse an den selbstkühlenden Dosen bekundet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Grad, Dose, Kühlung, Energy-Drink
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 11:54 Uhr von Jaecko
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso "leider"? Jede mir bekannte Getränkedose ist ein Einmalartikel; schon allein wegen der Abreissöffnung.

Wenn die was wiederverwertbares wollen, müssten die das in ner anderen Form (z.B. verschraubbare Flaschen) anbieten.
Kommentar ansehen
21.06.2012 11:55 Uhr von serena66
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Zu mir bitte, bei uns sind es gerade 28 Grad im Büro und der Kühlschrank ist schon 4 Wochen kaputt :-(
Kommentar ansehen
21.06.2012 12:14 Uhr von m.a.i.s.
 
+7 | -15
 
ANZEIGEN
@Jaecko: >>Jede mir bekannte Getränkedose ist ein Einmalartikel<<

das ist nicht ganz richtig. Da bei uns das Dosenpfand eingeführt wurde, werden die Dosen weitgehend zurückgegeben und recycled, während Wegwerfdosen, wie der Name schon sagt, weggeworfen werden und auf Müllhalden landen.

Abgesehe davon weiß ich nicht, warum wir eine CO2-Diskussion führen und andererseits solche Produkte auf den Markt kommen, da Kohlensäure nichts andres als CO2 ist.
Kommentar ansehen
21.06.2012 12:22 Uhr von Jaecko
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
>>>Jede mir bekannte Getränkedose ist ein Einmalartikel<<
>>das ist nicht ganz richtig

Das ist schon ganz richtig. Ich hab nicht "jede" sondern "jede mir bekannte" geschrieben.

Dosenrecycling ist auch nicht, dass bei der Dose der alte Deckel entfernt und ein neuer draufgepresst wird. Sondern das Material wird geshreddert, eingeschmolzen, gewalzt und durch Tiefziehen in neue Dosen verwandelt.
Somit Einmalartikel, wie auch die Flaschen, die man in nen Container wirft.

Die Bezeichnung "Mehrweg" gilt nicht, wenn zwischen jedem Weg ein Recyclingschritt steht.
Kommentar ansehen
21.06.2012 12:57 Uhr von PeterPender
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
30 Grad: 30 Grad Fahrenheit nehm ich mal an... Auf der Dose im Bild steht 75, wohl die Temperatur in Fahrenheit, also 23.8 Grad Celsius, die Raumtemperatur wahrscheinlich. Die Abkühlung entspräche dann so 16.6 Grad Celsius, also auf ca. 7 Grad, einer optimalen Trinktemperatur.
Kommentar ansehen
21.06.2012 12:58 Uhr von azru-ino
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
kann: es aber sein, dass es sich hierbei um 30 Grad Fahrenheit handelt?
Kommentar ansehen
21.06.2012 12:59 Uhr von General_Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Funktioniert das nur bei Flüssigkeiten? Sonst könnte man bei 20° Raumtemperatur Eiswürfel herbei zaubern. Aber sobald das gefroren ist, geht vielleicht nicht mehr.
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:03 Uhr von Undecan0l
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@azru-ino: Ich geh mal stark davon aus, dass 30°F gemeint sind.
Also etwa 16.7°C
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:19 Uhr von confusing
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich: hat die Dose einen doppelten Boden und in dem Zwischenraum befindet sich unter Druck stehende Kohlensäure. Durch den Knopfdruck wird der innere Boden durchstoßen und die Kohlensäure strömt in den Behälter mit dem Getränk. Durch die Druckveränderung erkaltet der Druckbehälter und kühlt somit über die Dosenwände das Getränk. Einfach, aber genial.

Nur so´ne Theorie...
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:20 Uhr von Phillsen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@m.a.i.s. Maaan wer sagt denn CO2 generell schlecht ist?
es ist einfach ein ungiftiges Gas, das man ohne bedenken für alle möglichen Druckanwendungen einsetzen kann Und das sämtliche Pflanzen zum Leben brauchen.

Bei der CO2 Diskussion gehts darum den Anteil in der Atmosphäre nicht ungebremst zu erhöhen. Aber man kann doch wohl ohne bedenken das sowieso vorhandene CO2 mal unter Druck setzen um seine Wärmeenergieaufnahme beim Druckablassen für die Kühlung einer Dose zu benutzen.

Die werden wohl kaum Braunkohle abfackeln um an das CO2 zu kommen.
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:32 Uhr von Ronny1965
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt schon Jahrelang solche Dosen nur bisher haben die Getränkehersteller aufgrund der Kosten sich geweigert dieses Konzept zu realisieren - Was auch verständlich ist! Für 3 Euro kann ich mir auch ne eisgekühlte Cola im nächsten Cafe oder Kiosk kaufen...
Kommentar ansehen
21.06.2012 13:48 Uhr von spacekeks007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich seh: schon jetzt die kleinen kiddies durch die regale ziehen und an den dosen rumdrücken und glaub wenn einmal eingedrückt is es naja wertlos.

und ich denke mal an die preise die solch eine dose dann haben wird, aber erstmal abwarten bis es draussen ist und wie es sich macht.. die idee an sich is schonw as feines.

draussen 30 grad dose greifen drücken "zisch" (ich denk mal es macht zisch oder was anderes) und zack nen paar minuten und das teil is kalt.
Kommentar ansehen
21.06.2012 15:16 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Cowboy Bebop: Ich musste beim Lesen irgendwie an den Anime Cowboy Bebop denken.

In dem hat sich Spike Spiegel eine heiße Nudelsuppe zubereitet, indem er an einer Schnur am Boden zog.
ziehen -> Nudeln heiß :D

Nur das in der News eben von Kühlung die Rede ist.

Physikalisch ist das eher weniger interessant. Vermutlich befindet sich in der Dose eine CO2 Kartusche, die flüssiges CO2 beinhaltet. Wenn man nun den Knopf betätigt, kann das CO2 in die Cola eindringen und erfährt eine Druckreduktion. Bei der Isochoren Gasgleichung ist die Temperatur vom Druchunterschied und der Starttemperatur abhängik.

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
21.06.2012 15:58 Uhr von nachoben
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das gibts schon seit ewigkeiten in Form von selbstkühlenden Bierfässern...

Wie es funktioniert:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.06.2012 17:07 Uhr von PeterPender
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@nachoben: Das mit dem Bierfass ist wohl was anderes... Kein CO2 im Spiel... (Is ja keine Kohlensäure, weil kein Wasser und so)
Kommentar ansehen
21.06.2012 18:29 Uhr von theiny85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geile sache!
Kommentar ansehen
22.06.2012 00:19 Uhr von DerMaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gabs schon in der 5L Variante: Das gabs schon vor einigen Jahren für Bierfässchen. Da drückte man einen Knopf und dann kühlte sich das Fässchen innerhalb kurzer Zeit auf trinktemperatur runter.

Waren leider recht teuer...
Kommentar ansehen
22.06.2012 00:31 Uhr von matoro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bei uns gibts das mit bierfässern: bei uns gibts das mit bierfässern
Kommentar ansehen
22.06.2012 06:11 Uhr von iMike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es eingeführt werden sollte wäre für mich der Höchstpreis 2 - 2,50€. Für 0,5l-Dosen. Alles andere ist viel zu übertrieben.
So sollte es eigentlich auch bei vielen sein.

Ausser die Inflation spielt mit... :D

[ nachträglich editiert von iMike ]
Kommentar ansehen
22.06.2012 09:20 Uhr von Morcan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Quelle Kalorien UND Koffeinfrei?

Ich dachte Energy-Drinks basieren gerade auf dem Koffeinanteil...
Kommentar ansehen
22.06.2012 11:11 Uhr von gravity86
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ronny: " Für 3 Euro kann ich mir auch ne eisgekühlte Cola im nächsten Cafe oder Kiosk kaufen..."

Das ist ja genau dafür gedacht, wenn man diese Möglichkeit nicht hat. z.B. zum mitnehmen auf irgendwelche Ausflüge, Wanderungen, lange Autofahrten, was weiß ich... wo eben kein Kiosk in der Nähe ist oder für sonntags, wenn alles zu hat... deshalb weiß ich aber auch nicht ob sich das durchsetzen wird. Die Idee ist zwar geil aber eben nur für Leute die vorplanen und wissen, dass sie keine Möglichkeit haben werden zu kühlen bzw. gekühlt zu kaufen... daher wird e.M. der Absatz eher gering sein (zumindest wenn es teurer als andere Getränke dieser Art sein wird...)
Kommentar ansehen
22.06.2012 11:52 Uhr von maxklarheit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neu sind die dinger nicht: die gibts schon seit einem Jahr auch in Köln zu kaufen?
Kommentar ansehen
25.06.2012 12:29 Uhr von m.a.i.s.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen: >>Bei der CO2 Diskussion gehts darum den Anteil in der Atmosphäre nicht ungebremst zu erhöhen. Aber man kann doch wohl ohne bedenken das sowieso vorhandene CO2 mal unter Druck setzen um seine Wärmeenergieaufnahme beim Druckablassen für die Kühlung einer Dose zu benutzen.

Die werden wohl kaum Braunkohle abfackeln um an das CO2 zu kommen.<<

Wie stellst du dir "sowieso vorhandenes CO2" vor?
CO2 das industriell genutzt wird, wird auch industriell hergestellt (siehe unten).
Und meine Bedenken gehen dahin, dass Dosen, die CO2 zur Kühlung nutzen und im Anschluss auf einer Müllhalde landen und nicht umweltgerecht recycled werden, nicht gerade zum Klimaschutz beitragen.




Folgendes habe ich zum Thema CO2 Produktion gefunden:
in "Ullmann´s Encyclopedia of industrial Chemistry" Electronical release 2003; Wiley-VCH Verlag GmbH &CoKGaA:

1. Herstellung

Ein großer Teil des weltweit erzeugten CO2 ist ein Nebenprodukt der Ammoniak- und Wasserstoffproduktion.
Aber auch die Herstellung aus Verbrennungsabgasen wird als bedeutend angesehen. (FKS)
Die Gewinnung sowohl aus den Synthesegasen als auch aus Verbrennungsgasen erfolgt durch Absorption mittels Pottasche (Kaliumkarbonat) oder Ethanolamin, mit nachfolgender thermische Desorption.
Weitere Quellen sind Fermentationsabgase und natürliche Vorkommen.
Insbesonder CO2 aus RAuchgasen und Fermentationsprozessen ist nach Ullmann häufig mit Schwefelverbindungen verunreinigt, während solches aus natürlichen Quellen oftmals nur getrocknet und koprimiert werden muss.

2. Verwendung
Ca. 50% der Weltproduktion gehen in die Herstellung von Chemikalien wie zB. Harnstoff, Methanol und Natriumsalicylat (Grundstoff für Acetylsalicylsäure).
Weiterhin wird CO2 verwendet um Erdölquellen zu beaufschlagen und damit den Förderdruck zu erhöhen.
Festes Kohlendioxid (Trockeneis) wird in kleinen Mengen zu Kühlzwecken und die og. Verwendung in Nebelmaschinen genutzt.
Bedeutend ist die Verwendung als Inertgas zum Schweißen (MAG,MIG-Schweißen), zur Verpackung von Lebensmittels und zur Inertisierung von Apparaten und Behältern.
Als weitere Verwendungszwecke sind genannt:
Herstellung von Getränken (älteste Verwendung), Feuerlöscher (habe slebst mal bei der Planung einer stationären Anlage mit 48 Flaschen a 20 kg mitgewirkt), Wachstumsbeschleuniger in Gewächshäusern (1000 mg/kg Luft),
Wärmeübertragungsmedium in Kernkraftwerken, Kältemittel, Treibgas für Aerosolflaschen usw.

3. Markt

Verbrauch 1985 in den USA: 4.000.000 t, Wert 26.000.000 $


Sind jetzt alle Klarheit beseitigt ?:D - wenn nicht selbst im Ullmann nachlesen.
Kommentar ansehen
28.06.2012 01:02 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@M.a.i.s. Danke für die Aufklärung.

So Detailiert war mir das natürlich auch nicht bewusst.
2003 ist zwar nicht grad up to date, aber die Skalen werden wohl noch passen.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?