21.06.12 11:24 Uhr
 480
 

Irreführende Werbung: Apple bekommt Millionen-Strafe

Der Elektronikhersteller Apple warb in den letzten Monaten für sein neuestes Produkt, dem Apple iPad. Dort wurde auch die Unterstützung vom 4G-Datennetzwerk (LTE) hervorgehoben.

Dies war jedoch ein Fehler, denn in Australien ist die Nutzung von LTE nicht möglich, da dort andere Frequenzbereiche für die Übertragung genutzt werden. Obwohl Apple darüber in Kenntnis war, wurde die Werbung trotzdem geführt.

Für diese irreführende Werbung muss Apple nun umgerechnet rund zwei Millionen Euro bezahlen. Ob gegen das Urteil, das in Australien gefällt wurde, Revision eingelegt wird, ist derzeit nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Australien, Strafe, Werbung, Revision
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsradikale zünden Autos in Berlin an
Neuss: Euro-Münze mit eingestanzten Nazi-Symbolen entdeckt
Italien: Flüchtlinge helfen bei Suche nach Überlebenden in Hotel nach Lawine

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2012 04:53 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Leider bezahlt Apple die 2 Mio. nicht. Die schießen das nur vor. Bezahlen wird es letztendlich der Kunde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung-Untersuchungsbericht: Smartphone Galaxy Note 7 - Akkus waren fehlerhaft
Gesundheit: Jeden Tag Honigwasser trinken hilft beim Abnehmen
Deutscher Jagdverband spricht sich für Katzensteuer aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?