21.06.12 06:46 Uhr
 911
 

Documenta Kassel: Kunstobjekt sieht wie Sprengkörper aus - Polizei räumt Gebäude

Auf der Documenta 13 in Kassel wird auch wieder viel Extravagantes ausgestellt. Zwei Glasampullen mit einer transparenten Flüssigkeit verbinden zwei Wachmänner allerdings gar nicht mit Kunst, sondern mit einem Bombenattentat. Sie rufen die Polizei, die das Gebäude räumt - und zwar mit Großeinsatz.

Weil die Feuerwehr nicht gleich feststellen kann, was für Substanzen im Glasrohr sind, kommen per Hubschrauber Spezialisten des Landeskriminalamtes Wiesbaden angeflogen. Diese finden schließlich heraus, dass es sich um Salatöl handelt. Wer diesen Einsatz bezahlen muss, ist noch unklar.

Verantwortlich für das vermeintliche "Bombenattentat" ist die deutsche Künstlerin Sonja Toepfer. Das Objekt heißt "Hypostase Requiem". Sie verschenkte die Röhrchen, in denen ein Bluttropfen ist, an Besucher. Vermutlich wurde es "einfach liegen gelassen", meint Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Polizei, Kassel, Gebäude, Sprengkörper
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2012 16:26 Uhr von shainibraini
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dem ignoranten vor mir: angenommen, du telefonierst in der bahn und vergisst deswegen beim rausgehen deinen rucksack.
dann kommt ein bahn-angestellter und vermutet sofort (wie leider viele verängstigte pussies heutzutage) eine bombe!
würdest du danach auch die kosten übernehmen, frei nach deinem motto: "wer scheiße "baut" soll auch löhnen"?

die kosten wären übrigens immens!
Kommentar ansehen
21.06.2012 17:52 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
shainibraini, genau das passiert, wenn du deinen Koffer oder Rucksack im Bahnhof oder Zug unbeaufsichtigt stehen läßt.
Kommt es dadurch zu einer Evakuierung oder Sperrung, wirst du höchstwahrscheinlich zivilrechtlich verklagt und darfst die entstandenen Kosten tragen.
Das ist nun schon mehrmals geschehen...
Kommentar ansehen
22.06.2012 11:44 Uhr von gravity86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Para-shut: hast du die news eigentlich gelesen? bzw. zuende gelesen? Sie hat die Röhrchen nur verschenkt. Irgendjemand hat es dann liegen gelassen... also wenn überhaupt, dann müsste derjenige, der es liegen gelassen hat, dafür zahlen.
Kommentar ansehen
22.06.2012 12:47 Uhr von gravity86
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
gebaut: ja und willst du jetzt Waffenhersteller wegen Massenmord verklagen, die haben die Waffen auch gebaut. Wenn sie es irgendwo hingestellt hätte, wär das ja was anderes aber sie hat es anderen Menschen gegeben, für die völlig klar war, dass es sich um "Kunst" handelt. Der "verantwortungslose" Umgang Anderer hat es erst wie Sprengstoff aussehen lassen.
Kommentar ansehen
22.06.2012 18:12 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gravity, eher wie eine Biowaffe.

Die Idee mit den Waffenherstellern ist aber garnicht so schlecht, wenn man bedenkt, an wen die so alles wissentlich ihr Zeug verkaufen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?