21.06.12 06:19 Uhr
 135
 

Französische Großbank kommt zu dem Urteil, dass Gold noch viel zu billig sei

Die französische Investmentbank Société Générale unterstützt die Vermutung all jener Wirtschaftsskeptiker, die wegen Inflation in Gold investieren. Die Bank erwartet einen weiteren Anstieg des Goldpreises.

"Wenn wir uns alleine am Anstieg der Geldmenge M0 seit dem Jahr 1920 in den USA orientieren, dann müsste Gold heute 8500 Dollar je Unze kosten", meint ein Analyst der Bank. Die Geldmenge M0 ist jenes Geld, das von der Zentralbank in eine Volkswirtschaft gepumpt wird.

Das "Quantitative Easing" sei in der ganzen Welt zu beobachten. Eine Billion Euro seien bis 2015 allein für die Rettung von Italien und Spanien fällig. Notenbanken kaufen künftig noch mehr Staatsanleihen auf, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das Sparguthaben der Bürger verliert jedoch an Wert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Urteil, Bank, Gold, Inflation, Großbank
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?