20.06.12 21:43 Uhr
 580
 

Kaufering: Trotz Verbot soll größte Facebook-Party Deutschlands stattfinden

Am Samstag soll an den Baggerseen bei Kaufering die größte Facebook-Party Deutschlands stattfinden. Und das, obwohl inzwischen die ganze Stadt das ganze Wochenende einem Party-Verbot unterliegt (ShortNews berichtete).

"Jeder, der mit einer Facebook-Party im Raum Igling, Kaufering oder Landsberg in Verbindung gebracht wird, muss mit einer Anzeige rechnen und kann finanziell belangt werden", so ein Pressesprecher. Ein Supermarkt hat aus Sorge bereits Sicherheitspersonal bei seiner Konzernzentrale angefordert.

180.000 Facebook-Nutzer sind zur Party eingeladen worden, 18.000 sagten bis zur Löschung durch die Polizei zu. Doch neu eingestellte Veranstaltungen finden regen Anklang. Angekündigt werde exzessives Trinken und Randale. Gefeiert werden soll der 14. Geburtstag einer Landsbergerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Facebook, Verbot, Party
Quelle: www.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2012 22:04 Uhr von realsatire
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Versammlungsfreiheit denke ich mal. Irgendwie langsam Panik bei denen da Oben, sobald mehr als 5 Leute sich versammeln wollen?
Kommentar ansehen
20.06.2012 22:12 Uhr von wwewrestling
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Soll: doch jeder machen was er möchte.
Wenn jemand eine Party mit 20.000 Teilnehmern feiern möchte, dann soll er das machen.
Diese Person sollte allerdings auch für den auftretenden Schaden gerade stehen.
Aber ich sehe da nichts problematisches bei der ganzen Sache.
-Die Teilnehmer sprechen sich online ab.
-Feiern am besagten Ort
-Gehen am Morgen danach nachhause.

Das sollte den Staat oder die Stadt gar nicht interessieren. Denn ich dachte immer, dass wir frei sind. Und frei sein bedeutet eben auch solche Partys feiern zukönnen.
Wenn irgendwas was beschädigt werden sollte, dann muss auch der Verursacher / Veranstalter dafür gerade stehen.
Im römischen Recht gab es einen schönen Grundsatz:
Volenti non fit iniuria bedeutet soviel wie: Dem Einwilligenden geschieht kein Unrecht.

Ich finde, dass dieser Grundsatz in der Verfassung verankert werden sollte, dann bräuchten wir diese Verbote nicht. Denn wenn jemand etwas freiwillig macht, dann ist es seine Sache und diese Person wird mit den Kosequenzen leben müssen.
Kommentar ansehen
20.06.2012 22:49 Uhr von wwewrestling
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@blubb42: Na und?

Nur weil einer es vergeigt, heißt es nicht, dass wir alle darunter leiden müssen.
Ein richtig funktionierender Staat sollte den Menschen alles erlauben. Aber sie dann für Straftaten hart bestrafen bzw. die Veranstalter in dem Fall zur Kasse bitten.

Ich bin ein freier Mensch und mache was ich möchte! Keiner hat das Recht mir irgendwas zu verbieten!
Wenn mir das verwehrt wird, bin ich nichts anderes als ein Sklave. Nur ich darf dann meinen Herren alle 4 Jahre neu wählen.
Kommentar ansehen
21.06.2012 09:23 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
für die Schäden: muß meist der Steuerzahler aufkommen, weil die Veranstalter mittellos sind. Es sollten alle Veranstaltungen nur noch gegen Hinterlegung einer angemessenen Kaution genehmigt werden. Auch die Freiheit hat ihren Preis.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?