20.06.12 21:04 Uhr
 323
 

Landesparlament Niedersachsen wegen Rassismus-Vorwurf in Aufregung

Im niedersächsischen Landtag ist es zu einer hitzigen Debatte gekommen. SPD-Fraktionschef Stefan Schostok bezeichnete die Ausländerpolitik der CDU-geführten Regierung als "institutionellen Rassismus". Der Parlamentarische Geschäftsführer Jens Nacke (CDU) nannte dies eine "unglaubliche Entgleisung",

"Das ist keine Meinungsäußerung von mir", verteidigte sich Schostok, das würden andere über die Regierung sagen. Schostok erhielt von den Grünen noch Unterstützung. Die Abgeordnete Gabriele Heinen-Klajic äußerte, die Landesregierung solle nicht so "einen Aufstand" machen.

Konkret geht es bei der Sache um einen Abschiebefall der Familie Salame vor sieben Jahren. Die Familie kam vor 20 Jahren nach Deutschland. Der Landkreis kam zu dem Ergebnis, dass die Familie damals falsche Angaben bei der Einreise machte und die Staatsangehörigkeit nicht preisgab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vorwurf, Niedersachsen, Rassismus, Aufregung, Landtag
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2012 22:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
LOL: ""Das ist keine Meinungsäußerung von mir", verteidigte sich Schostok, das würden andere über die Regierung sagen."

Und dann hat er nicht mal die Eier in der Hose, dazu zu stehen....Witzfigur
Kommentar ansehen
20.06.2012 22:02 Uhr von Nothung
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Bei kriminellen Großfamilien ist man wiederum sehr zögerlich mit Ausweisungen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen
Berlins Schulen fallen reihenweise durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?