19.06.12 23:42 Uhr
 352
 

Wissenschaft: So verschlingen Sterne Braune Zwerge

Ein Team aus Astronomen haben auf die Frage, warum es keine Braunen Zwerge, die kleiner sind als Sterne und größer sind als Planeten, in nahen Umlaufbahnen von Sternen gibt, eine Antwort gefunden.

Demnach werden die kleinen Braunen Zwerge, wenn sie in die Nähe der Sterne kommen, einfach verschlungen. Laut den Astronomen wirken auf die Braunen Zwerge die Gezeitenkräfte.

In Braunen Zwergen existieren vorübergehende Fusionsprozesse, die den Himmelskörper aufheizen und zu mehr Gasbildung anregen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 50I50
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Astronomie, Sterne, Brauner Zwerg
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2012 00:00 Uhr von alphanova
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
och tech du hast mal wieder gar nicht verstanden, worum es überhaupt geht...

"Ein Team aus Astronomen haben auf die Frage, warum es keine Braunen Zwerge, die kleiner sind als Sterne und größer sind als Planeten, in nahen Umlaufbahnen von Sternen gibt, eine Antwort gefunden."

bin ich der einzige, der den Satz erstmal auseinanderklamüsern musste?
Ein Team... Singular... Ein Team HAT... aber das nur nebenbei. der Satz ist ziemlich verunglückt, was Lesefluss und Verständlichkeit angeht.


"Laut den Astronomen wirken auf die Braunen Zwerge die Gezeitenkräfte."

jo aber die wirken auch auf Planeten und die werden nicht verschlungen. warum werden Braune Zwerge in engen Umlaufbahnen verschlungen und Planeten nicht? die Ursache dafür ist Gegenstand (und Ergebnis) dieser Studie und du hast in der News eigentlich gar nichts erklärt, ergo ist auch der Titel komplett misslungen.
Kommentar ansehen
20.06.2012 00:15 Uhr von 50I50
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.06.2012 00:45 Uhr von pest13
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@50|50: Da muss ich alphanova recht geben. Völlig verhunzte Nachricht. Also bleib lieber bei deutsch-türkischen-nachrichten.
Kommentar ansehen
20.06.2012 00:47 Uhr von alphanova
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
die alteingesessenen User wissen, dass du dich sehr dumm stellst, war bei anderen Nicks ja auch schon so ;)

aber ok, dann zerpflück ich die News halt ganz langsam, so dass auch du verstehst, warum und wieso ^^

hier deine komplette News:
"Ein Team aus Astronomen haben auf die Frage, warum es keine Braunen Zwerge, die kleiner sind als Sterne und größer sind als Planeten, in nahen Umlaufbahnen von Sternen gibt, eine Antwort gefunden.

Demnach werden die kleinen Braunen Zwerge, wenn sie in die Nähe der Sterne kommen, einfach verschlungen. Laut den Astronomen wirken auf die Braunen Zwerge die Gezeitenkräfte.

In Braunen Zwergen existieren vorübergehende Fusionsprozesse, die den Himmelskörper aufheizen und zu mehr Gasbildung anregen."

erstens:
deine erste KA ist nicht nur unverständlich, sondern auch faktisch falsch. denn es gibt sehr wohl Braune Zwerge in engen Umlaufbahnen um Sterne, allerdings sind dies heißere Sterne, die eine schnellere Eigenrotation aufweisen. in der Studie geht es dagegen um sonnenähnliche Sterne, die nicht so schnell rotieren. und diesen feinen aber wichtigen Unterschied hast du gar nicht erwähnt.


zweitens:
"ist doch ganz logisch oder ?

in der nähe eines sterns entstehen gezeitenkräfte, was die braunen zwerge noch mehr aufheizt und es zu mehr gasbildung kommt. dieses gas wird dann von den sternen aborbiert und nach und nach verschwindet der braune zwerg. ^^
steht doch alles in der news."

nein, eben nicht. in deinen KAs 2 und 3 schreibst du, dass auf den Braunen Zwerg Gezeitenkräfte wirken und dass Fusionsprozesse den Himmelskörper aufheizen und eine erhöhte Gasbildung hervorrufen (wobei das mit der Gasbildung Quatsch ist und so auch nicht in der Quelle steht).

kein Wort davon, dass die Gezeitenkräfte den Braunen Zwerg deformieren.
kein Wort davon, dass diese Tatsache in Kombination mit der langsamen Eigenrotation sonnenähnlicher Sterne zu einer Abbremsung des Braunen Zwergs führt, wodurch er in eine langsame Spiralbahn gezwungen wird und seinem Zentralstern immer näher kommt, bis er verschlungen wird.


abschließend:
"ich habe gemerkt, dass du so ziemlich jede news, auch bei anderen autoren, über sterne und so kritisierst.. hat das was damit zu tun dass du dich alphanova nennst oder womit genau ?"

auch das ist falsch. ich kritisiere nämlich nicht nur News über Sterne, sondern allgemein jede Wissenschaftsnews, in denen der Autor Müll erzählt (und ich es mitbekomme).
Kommentar ansehen
20.06.2012 02:10 Uhr von 50I50
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
ich muss zugeben, dass einige kritikpunkte zutreffen sind. wenn man sich näher mit der materie beschäftigt hat mag das ja auch korrekt sein.

Zum beispiel zu erstens:

"auch faktisch falsch."

richtig, da fehlt ein "in nahen Umlaufbahnen von Sternen#ähnlich unsere# Sonne.


zweitens;

"Im Gegensatz zu den kleineren Planeten laufen in Braunen Zwergen aber vorübergehend Fusionsprozesse ab, welche die Himmelskörper aufheizen."

was entsteht wenn flüssige materie stark aufgeheizt wird ? Gas oder ? Wie ist Gas wenn es stark kompromiert wird, so dass es unter druck entsteht? Flüssig ne ?
oder woher meinst du kommen die gase des vom baunen zwerg? letztlich ist ja auch unsere sonne an der oberfläche flüssig. da braune zwerge verhinderte sterne sind, müssen sie auch eine flüssige oberfläche haben und nicht nur aus gasen bestehen. und wenn so ein zwerg weiter aufgeheizt wird, wird das flüssige entkomprimiert und die gezeitenkräfte ziehen an dem gas und deformieren die gasschicht des zwergs...

so habe ich zumindest die quelle verstanden und versucht wiederzugeben. wenn dem das nicht so ist, dann habe ich was falsch verstanden. berichtige mich ruhig wenn ich da falsch liege..


"kein Wort davon, dass die Gezeitenkräfte den Braunen Zwerg deformieren.
kein Wort davon, dass diese Tatsache in Kombination mit der langsamen Eigenrotation sonnenähnlicher Sterne zu einer Abbremsung des Braunen Zwergs führt, wodurch er in eine langsame Spiralbahn gezwungen wird und seinem Zentralstern immer näher kommt, bis er verschlungen wird."


darauf wollte ich aus platzgründen nicht näher eingehen.

[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
20.06.2012 07:57 Uhr von Undecan0l
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
50|50: Sterne sind vieles, aber garantiert nicht flüssig...
Kommentar ansehen
20.06.2012 09:27 Uhr von 50I50
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Undecan0l: mit flüssig ist die rede von plasma artig. das wasserstoff in der sonne ist bekanntermaßen völlig ioniesiert.
Kommentar ansehen