19.06.12 16:12 Uhr
 194
 

Chefinvestor der Deutschen Bank sieht die Währungsunion bereits gescheitert

Obschon die europafreundliche Wahl in Griechenland eigentlich optimistisch anmutet, scheint das Vertrauen in die europäische Währungsunion verloren. Kritische Stimmen kommen auch vermehrt aus Deutschland. "Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone ist ein sehr wahrscheinliches Szenario", sagt Georg Schuh.

Und der sollte es wissen, schließlich ist Schuh Chef-Anlagestratege der Sparte DB Advisors, einem der europaweit größten Investoren. "Der Kapitalmarkt hat ein Auseinanderbrechen bereits eingepreist. Die Investoren sind da viel weiter als die Politik", so Schuh weiter.

In der Frage, ob Griechenland die Währungsunion verlassen sollte, plädiert Schuh: "Je eher, desto besser". Er regt dazu an, den Euro weniger als statisches Geldmittel zu betrachten, sondern vielmehr als "organisches Konstrukt", das sich in stetem Wandel befindet.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Bank, Griechenland, Währungsunion
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwerer Unfall im Gotthard-Tunnel: Tote und Verletzte
Rad: Positiver Dopingbefund bei Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?