19.06.12 15:45 Uhr
 224
 

USA, Brasilien und Ruanda planen Aufforstung von 18 Millionen Hektar Wald

Nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN), sollen sich die USA, Brasilien und Ruanda dazu verpflichtet haben, in den nächsten Jahren 18 Millionen Hektar Wald wieder aufzuforsten. Brasilien will circa eine Millionen Hektar Wald aufforsten, Ruanda zwei und die USA planen mit 15 Millionen Hektar.

Die drei Staaten sind somit die ersten, die versuchen die Beschlüsse der Konferenz in Bonn in die Tat umzusetzen. Bei der Waldkonferenz Bonn Challenge hatte man beschlossen, 150 Millionen Hektar zerstörten oder geschädigten Wald zu ersetzen oder wieder aufzubauen.

Nun werden die anderen Länder von der IUCN angehalten, sich ein Beispiel an den drei Ländern zu nehmen. Schließlich werden jedes Jahr circa 13 Millionen Hektar Wald zerstört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Brasilien, Wald, Ruanda, Naturschützer, Hektar
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2012 20:10 Uhr von Smoothi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja auch gut... aber Regenwald lässt sich leider nicht so einfach aufforsten :/

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?