19.06.12 13:08 Uhr
 861
 

Geld, Kredit, Schulden: genereller Schuldenablass nach biblischem Vorbild?

Laut dem Vorschlag des US-Amerikaners David Graeber, wäre es das Beste, wenn die Regierungsspitzen einen kompletten Schuldenerlass beschließen würden. Sein neuestes Buch "Schulden, die ersten 5.000 Jahre" wird geradezu religiös entgegengenommen.

Der 51-jährige Anthropologe und Aushängeschild der Occupy-Bewegung gegen soziale und ökonomische Ungleichheit argumentiert gegen die Grundpfeiler der Ökonomie. Tauschhandel und Geld seien nicht der Beginn der Wirtschaft, sondern die oft als virtuelles Geld bezeichneten Kredite.

Sein über 500 Seiten fassendes Werk soll zeigen, dass das System der Verschuldung schon im frühen Mesopotamien angewandt wurde. Allerdings nicht ohne einen regelmäßigen Erlass aller Schulden - nämlich alle sieben Jahre. Dadurch wollten die Herrschenden Revolten und Unruhen vorbeugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: IanDresari
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Schulden, Kredit, Vorbild
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2012 13:08 Uhr von IanDresari
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ob ein kompletter Schuldenerlass zielführend wäre ist fraglich.
Fakt ist, dass die vor und während der Krise angehäuften Schulden nicht zur Gänze zurückgezahlt werden können, und Maßnahmen wie die durchgeführten Haircuts erforderlich sind.
Fakt ist auch, dass das Schulden- und Zinssystem die Ungleichheit zwischen Arm und Reich immer weiter vergrößert.
Das Problem liegt mMn nicht bei den Schulden an sich, sondern eher darin, bei wem man Verschuldet ist warum.
Kommentar ansehen
19.06.2012 13:34 Uhr von Der Herdecker
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
gibts doch schon heisst "Privatinsolvenz" - alle 7 Jahre schuldenfrei :D
Kommentar ansehen
19.06.2012 14:26 Uhr von deereper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na das: wär mal was :D
Kommentar ansehen
19.06.2012 14:31 Uhr von Bloedi
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das System vernünftig und gerecht wäre, bestünde das Problem der Verschuldung überhaupt nicht.

Es kann ja wohl nicht sein, daß manchen das Geld zum Arsch raus quillt und andere zusehen müssen, wie sie über die Runden kommen.

Da Geld in unserer heutigen Zeit keinerlei vernünftige Bemessungsgrundlage für Arbeitsleistung mehr ist, sollte man es endlich abschaffen oder das System verdammt nochmal komplett ändern..
Kommentar ansehen
19.06.2012 16:36 Uhr von Endgegner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Najo: wenn man das vorher weiß, schafft keiner mehr und man geht höheres Risiko ein (wie die Banken).
Kommentar ansehen
19.06.2012 17:26 Uhr von Bloedi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte sich mal das Prinzip einer Bank nüchtern durchdenken..

Normalerweise läuft es so, daß man als Kreditgeber selbst entscheidet, zu welchen Zinssatz man dem zukünftigen Schuldner einen bestimmten Betrag überlassen möchte.


Bei Banken hingegen funktioniert das völlig anders und jeder gesunden Logik und Vernunft zuwider. Die Bank bestimmt in beiden Fällen die Zinskonditionen, sowohl in der Rolle eines Schuldners, als auch in der Funktion des Kreditgebers.
Leiht man einer Bank seine eigenes Geld, wird der Vorgang einfach umdefiniert. Man leiht der Bank kein Geld, weil sie dann ja gesetzlicher Schuldner wäre, sondern man "legt an".

Man gibt praktisch die eigenen Euros, wobei der Kreditnehmer - also die Bank - selbst bestimmt, zu welchen Konditionen sie in die Rolle des Schuldners schlüpft.

Leiht man hingegen bei der Bank selber Geld, bestimmt wiederum die Bank, welche Konditionen zu gelten haben.

Also ich für meinen Teil halte alleine diese Vorgehensweise und Praktik für völlig inakzeptabel.

Wenn ich der Bank Geld gebe, bestimme ich als Geldgeber die Konditionen und nicht umgekehrt. Das sollte man endlich mal gesetzlich in Form zahlreicher Klagen durchsetzen, damit sich womöglich langfristig etwas ändern könnte.

Nur weil dieses fragwürdige Spiel seit 100 Jahren statt fand, muß man das ja nicht auch heute noch so hinnehmen. Auch Banken sollten sich weiter entwickeln und modernen Standards und Ansichten unterordnen.


Deshalb sage ich: Setzt Akzente und fordert selber die Konditionen von einer Bank, die ihr für euer Geld als gerechtfertigt empfindet.

[ nachträglich editiert von Bloedi ]
Kommentar ansehen
19.06.2012 21:45 Uhr von Multiversal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer keine Schulden hatt ist: der Dumme?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben
USA: Student beendet US-Elite-Uni Harvard mit Rap-Album als Abschlussarbeit
Iran: Als Junge verkleidetes Mädchen in Fußballstadion verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?