19.06.12 06:55 Uhr
 257
 

"Sonne ohne Reue": Kampagne zur Hautkrebs-Früherkennung

Mit der Kampagne "Sonne ohne Reue" soll ein vernünftiger Umgang mit UV-Exposition gefördert werden. 1988 wurde die Vorsorge- und Früherkennungskampagne von der Österreichischen Krebshilfe ins Leben gerufen.

Laut Statistik Austria gibt es in Österreich pro Jahr rund 1.100 gemeldete Melanom-Erkrankungen. Die Dunkelziffer sei wahrscheinlich mehr als doppelt so hoch, vermutet ein Experte. Werde ein Melanom erkannt, bevor es auf eine gewisse Dicke angewachsen sei und Metastasen ausgestreut habe, sei es chirurgisch fast immer heilbar.

Die Kampagne zum richtigen Umgang mit der UV-Strahlung wird auch an österreichischen Schulen durchgeführt. Verhaltensweisen wie ständiger Solarienbesuch oder Sonnenbrand sollten passé sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampagne, Dank, Hautkrebs, Früherkennung, Melanom
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2012 06:55 Uhr von deereper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist definitiv ein Thema mit dem nicht zu spaßen ist! Ich war noch nie bei so einer Vorsorgeuntersuchung, wird vielleicht mal Zeit..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?