18.06.12 17:33 Uhr
 79
 

Eintracht Frankfurt will hartem Strafmaß wegen Fanausschreitungen widersprechen

Weil es gleich bei drei Zweitliga-Partien (gegen Alemannia Aachen, 1860 München und dem Karlsruher SC) im Saison-Schlussspurt von Seiten der Eintracht-Frankfurt-Fans zu Ausschreitungen gekommen ist, will der DFB nun ein hartes Strafmaß anlegen.

Das erste Saison-Heimspiel sollen die Hessen vor nur 20.000 Zuschauer stattfinden lassen. Davon sind 5.000 Gästefans. Stehplätze wird es bei dem Spiel keine geben. Zusätzlich soll die Eintracht 50.000 Euro Geldbuße zahlen. Alemannia Aachen fordert offenbar außerdem 150.000 Euro Schadenersatz.

Die Eintracht kündigte an, den überzogenen Strafantrag nicht akzeptieren zu wollen, was dann zu einer Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht führen würde. Auch den Teams aus Düsseldorf, Berlin, Köln, Dresden und Karlsruhe drohen ähnliche Strafen, weil Fans sich zum Saisonende daneben benahmen.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Frankfurt, Fan, Eintracht Frankfurt, 1. Bundesliga, Strafmaß
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eintracht Frankfurt: Ehrenpräsident war bei der Waffen-SS
Streit mit Eintracht Frankfurt Präsident: AfD kontert mit Anzeige
Klub-Präsident: "AfD-Wähler können bei Eintracht Frankfurt nicht Mitglied sein"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eintracht Frankfurt: Ehrenpräsident war bei der Waffen-SS
Streit mit Eintracht Frankfurt Präsident: AfD kontert mit Anzeige
Klub-Präsident: "AfD-Wähler können bei Eintracht Frankfurt nicht Mitglied sein"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?