18.06.12 17:13 Uhr
 171
 

Mieterbund warnt: Günstiger Wohnraum wird in Großstädten dramatisch knapp

Der Deutsche Mieterbund warnt vor einer dramatischen Knappheit von günstigem Wohnraum in Großstädten und Städten mit Hochschulen. Im Jahre 2017 sollen geschätzte 825.000 Mietwohnungen fehlen. Dadurch kommt es zu weiteren starken Mieterhöhungen.

In zehn deutschen Großstädten mangelt es bereits an 100.000 Mietwohnungen. Es werden zwar demgegenüber 200.000 neue Wohnungen fertiggestellt, aber die sind vorrangig im Luxusbereich angesiedelt.

"Es wird viel zu wenig für die Gruppe gebaut, die wenig Einkommen hat", zeigt sich Axel Gedaschko vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) besorgt. Vor allem die energetische Sanierung, die auf die Mieter umgelegt wird, vernichte günstigen Wohnraum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Miete, knapp, Großstadt, Mieterbund, Wohnraum, Mietwohnung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2012 17:13 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Was soll der Unfug? Während im Umland die Dörfer ausbluten, konzentriert sich alles auf die Innenstädte? Wozu bitte gibt es Semestertickets? Die sind dazu gedacht, dass Studenten aus dem Umland günstig zur Uni fahren können.

Zentral wohnen ist kein Privileg, auf das man Anspruch hat. Während das Umland verfällt, kassieren manche Stadtbewohner sogar noch Wohngeld, weil die Miete zu teuer ist.

Man kann ja gleich überall Wohnwolkenkratzer wie in China bauen, nur damit alle zentral wohnen.
Kommentar ansehen
18.06.2012 17:28 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wenn die Kommunen: sich aus dem Wohnungsbau durch die Hintertür davonschleichen, weil sie Anschlußförderungen einfach streichen, ist die ganze Diskussion nur pure Heuchelei. Kein Investor kann heute bei den Vorgaben noch Wohnungen bauen, die für Kleinverdiener bezahlbar sind. Andererseits sind die Ansprüche der Mieter so hoch, dass der vorhandene billige Wohnraum, wegen Unvermietbarkeit, leer steht.
Kommentar ansehen
18.06.2012 17:35 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
zB in Hamburg: Bruchbuden gegen Luxusmiete (fast zumindest). Und das ist nicht nur Zentrumsnah sondern im gesamtem Stadgebiet.
Ins Randgebiet ziehen macht auch nicht so viel Sinn da dort die geringeren Mieten die Nachteile kaum aufwiegen. 2 Stunden um zur Uni und wieder zurück zu kommen?
Na besten Dank Autor. Das versuch du mal.
Kommentar ansehen
18.06.2012 17:38 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Es gibt keine Wohnungsknappheit: 1. Jedem Studenten sind 20-30km einfache Strecke zuzumuten. Andernfalls braucht man kein Semesterticket, das im ganzen Ballungsraum oder Verkehrsverbund gilt. Das Semesterticket ist nicht dazu gedacht, Konzerte und Discos überall besuchen zu können, sondern günstig zur Uni zu reisen, wenn man außerhalb wohnt.

2. Wer sich aufgrund der Mieten keine Innenstadtlage leisten kann, muss günstiger außerhalb mieten. Es kann einfach nicht sein, dass die Städte durch Wohngeld Millionen raushauen und dadurch nicht nur die eigenen Haushalte belasten, sondern gleichzeitig den Leerstand in den Dörfern fördern.

3. Wenn Innenstadt-Wohnraum zu knapp ist, dann sollte man so "Projekte" wie in der Harzer Straße mit dem Dorf aus Fântânêle dringend mal überdenken.
Ich möchte nicht wissen, wieviele hier in deutschen Großstädten Hartz IV, Wohngeld, Kindergeld kassieren und damit eben Innenstadtwohnraum in Massen blockieren.

Hier werden wegen überzogener Ansprüche Milliarden der Steuereinzahler verbraten.
Kommentar ansehen
18.06.2012 18:14 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: Leute mit Kindergeld blockieren da doch einfach die Wohnungen! Kinder? So was aber auch, da ist man natürlich gleich asozial, wenn man so was hat! ;-)
Kommentar ansehen
18.06.2012 18:27 Uhr von General_Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Arbeitslosigkeit in den Städten ist hoch: Wenn man die nicht von der erwerbstätigen Bevölkerung oder Rentnern benötigten Wohnungen räumen und den Niedriglöhnern zur Verfügung stellen würde, wäre der Mangel bald behoben.
Kommentar ansehen
18.06.2012 18:28 Uhr von General_Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SylarXYZ: Man sollte - wie in der DDR - eine ArbeitsPFLICHT einführen. Oder hast du was dagegen?
Kommentar ansehen
18.06.2012 19:15 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sylar: In der DDR kostete der m² gerademal 0,90 Ostmark. Wenn etwas kaputt war blieb es kaputt. Wovon sollte es auch repariert werden? Statt Fliesen hatten die Bäder in den Neubauten nur Wasserabweisende Tapeten. Der Wasserhahn des Waschbeckens diente gleichzeitig als Füllarmatur der Badewanne. In der Küche war nur Platz für eine Person. Fenster in Bad und Küche waren Glücksache. Die Lüfter des Bades raubten den Menschen den Nachtschlaf. Das über den Neubau in den Plattensiedlungen. In den Altbauten lag das WC eine halbe Treppe tiefer und mußte mit selbst mitgebrachtem Wasser gespült werden. Und das für 2 bis 4 Wohnungen. Heizt doch mal mit Kohlen einen nicht mehr reparierbaren Kachelofen, man schleppte sich kaputt mit den Kohlen nach oben und der Asche nach unten.
Die Kohlen gab es 18 Zentner auf Zuteilung und wer mehr brauchte konnte dann zum fast 3 fachen Preis die HO Kohlen kaufen, wenn er dann auch welche bekam.
Ihr Traumtänzer, die ihr einer DDR nachtrauert, die ihr nie kennen lernen musstet, seid zufrieden, dass das vorbei ist. Meckern um des Meckerns willen ist euer gutes Recht, aber daraus Forderungen, die nicht bezahlbar sind, abzuleiten ist schwachsinnig.
Kommentar ansehen
18.06.2012 21:15 Uhr von swac
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ quade34: Also ich bin im Altbau großgeworden und ich kann mich nicht erinnern, das wir in der Küche mit 4 Personen übereinander saßen, eher miteinander. Außerdem hatten wir Fenster in Bad und Küche. Die Kohlen ( 18 Zentner) waren subventioniert und wer mehr benötigte bekam es zum normalen Preis. Ich trauer der DDR bestimmt nicht nach( mein Leben hat sich sehr positiv danach verändert), aber ich hab es auch nicht nötig die ( bei uns realen) Zustände schlecht zu machen.
Kommentar ansehen
20.06.2012 16:39 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
no_trespassing: nach 20-30 Km ist man in Hamburg (zB) noch nicht aus der Stadt raus. Schau mal hier nach den Mieten. 10€ kalt in einer Bruchbude mit uralten Holzfenstern sind hier keine Seltenheit. Und das ist nicht Toplage sondern verkehrsgünstig: Kurz vor der Stadtgrenze an Hauptstrassen gelegen. Mit Bus und S-Bahn braucht man dann ca 45Minuten zur Uni (ca Zentrum). Vorausgesetzt es lauft nicht mal wieder jemand auf den Gleisen oder es findet ein Polizeieinsatz statt.

Tralafiti ist was anderes ;)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase
"Forbes"-Negativliste: Johnny Depp erneut der überbezahlteste Schauspieler
Scheidungskrieg: Gericht weist Geheimhaltungsantrag von Brad Pitt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?