18.06.12 14:44 Uhr
 107
 

Evonik, einer der größten Chemiekonzerne Deutschlands, sagt Börsengang ab

Evonik, der drittgrößte Chemiekonzern Deutschlands, hat seinen Börsengang abgesagt. Ausschlaggebend dafür war die weiterhin schwelende Euro-Krise und die daher schwachen Aktienmärkte.

"Evonik ist nach wie vor in glänzender Verfassung; ihr Börsengang kann aber erst ins Auge gefasst werden, wenn die Lage auf den Finanzmärkten einen angemessenen Erlös ermöglicht", so die RAG-Stiftung, der Mehrheitseigentümer des Konzerns.

Dass Geld, das mit dem Börsengang eingenommen werden soll, soll für die "Ewigkeitslasten" eingesetzt werden. Hierunter fallen unter anderem die Kosten für das Absenken des Grundwasserspiegels. Diese fallen auch nach Schließung aller Zechen an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Absage, Börsengang, Eurokrise, Evonik, Chemiekonzern
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen