18.06.12 10:00 Uhr
 938
 

Studie: Haupt- und Realschüler verbringen zu viel Zeit vor TV und Computer

Nach einer Studie der DAK-Gesundheit verbringt knapp jeder fünfter Schüler sechs oder mehr Stunden am Tag vor dem Bildschirm.

Hoher TV-Konsum sei laut der Studie vor allem bei Haupt- und Realschülern verbreitet. Diese Schüler klagen besonders hoch über ihre Schulleistungen und haben wenig Lust auf die Schule. Gymnasiasten verbringen im Durchschnitt nur die Hälfte der Zeit vor dem Bildschirm wie Haupt- und Realschüler.

"Die Nutzung von Medien und sozialen Netzwerken ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens", so Projektmitarbeiterin und Diplom-Psychologin Ina Cramer von der Leuphana Universität Lüneburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 50I50
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, TV, Computer, Zeit
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2012 11:23 Uhr von Kockott
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
am Ende zählt nur die soziale Kompetenz: was nützt es der Gesellschaft wenn aus einem Gymnasiasten am Ende ein geldgeiles,karrieresüchtiges Arschloch wird - mal davon abgesehen und TV und Computer in einem Satz zu nennen ist schon schlimm genug - solange man nicht am PC Filme schaut ist dieser immer besser als vor der Glotze zu hängen - auch wenn man nur spielt - passive Unterhaltung ist auf Dauer verblödend
Kommentar ansehen
18.06.2012 11:54 Uhr von n25
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Meine Freundin hat Abitur und sitzt viel vorm Rechner. Also weg mit der SchrottNews
Kommentar ansehen
18.06.2012 12:28 Uhr von Peter323
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
sinnlose: Studie, die nur Aussagen will, dass Gymnasiasten toller und besser sein sollen, als die "Zocker" und "TV-süchtigen" Durchschnittsschüler.
Wenn ich schon das Wort Psychologe lese, graut´s mir.
Alles unsinn
Kommentar ansehen
18.06.2012 12:47 Uhr von Maedy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
dafür: haben Gymnasiasten mehr psychosomatische Gesundheitsprobleme aufgrund des schulischen und elterlichen Drucks.Nicht selten haben die Kids nach dem Abi ein Burnoutsyndrom.Darüber sollte man mal eine Studie machen .
Kommentar ansehen
18.06.2012 12:53 Uhr von Danielsun87
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
so kleine Daniel Lehrstunde: Also es gibt viele Gründe aus unterschiedlichen Sichtweisen, somit kann es schon von der einen oder anderen etwas bekloppt klingen. Aber ist halt so..

Also das Realschüler und co mehr davon abhängen, ergibt sich ja schon alleine davon, dass die weniger Unterrichtsstunden haben und weniger Hausaufgaben. Ich selber war auch auf einer Realschule und nun, hatte danach mein Fachabi mit Ausbildung gemacht, sitze jetzt da und Studiere, was ist aber nun wirklich los?

Die dummen Unternehmer und Manager haben einfach mal den Faktor Zeit vergessen, so scheint es mir immer. Da meine Manager Kollegen echt zu dumm sind, sich den Rücken frei zu halten. Unternehmer erwarten, Pünktlichkeit, gutes und sicheres Arbeiten und und und...
Was Sie aber alle vergessen ist, das Ihre Aufgabe darauf berut für Arbeitspaket zu sorgen und auch Ihre arbeit rechtzeitig zu erfolgen hat. Also Versicherungen, Gehälter zahlen und und und...

Da kommen wir jetzt zu unser schönen globalen Welt. Wir haben es echt geschaft, uns von Menschen am anderen Ende der Welt abhängig zu machen. Obwohl das eigentliche Ziel des westen immer war andere abhängig zu machen. Also kurz gesagt wir haben uns eine Welt geschaffen, wo der andere den anderen übern Tisch zieht.

Das so viele Ausbildungsstellen nicht besetzt werden, hängt gleichzeitig davon ab, das Motivation von den Unternehmen immer schlechter werden und das die Anforderungen aber auch immer weiter ansteigen. Ich sage nur eins, ich hasse Unternehmer, die sich toll fühlen ein Unternehmen zu leiten, wo aber bis 80% der Mitarbeiter Praktikanten sind. Das wird leider eine Regel. Diese Unternehmer sollte man am liebsten gleich mal an den Geilgen oder einfach in ner Reihe aufstellen und ein Kugelexperiment, wie im 2WW machen.

Das heißt, Unternehmer so wie sich alle dieser Sorte gerne nennen, sind meist keine mehr. Wieso? Weil Sie eigentlich nur bestehen auf Grund ihrer Sklaverei. Unternehmer sind die jenige, die mit Verstand und Sachkunde an eine Sache rangehen und dem entsprechend auf Nachhaltigkeit großen Wert legen, damit sie auch in Zukunft bestehen können.

Wie schaut es heute aber aus??

Ach ja, wenn das Image am Boden ist, mache ich einfach ne neue Firma auf. Wenn ich Personalkosten einsparen möchte, mache ich einfach eine Firma auf, um meiin Personal vom Preisniveau runter zu drücken und wer nicht mitspielt fliegt halt...Alles nur scheißerei, eigentlich sollten wir mal in Deutschland eine Säuberungsaktion anfangen, alle jenseit 45 Jahre und aus den Bereichen Politik und Management einfach mal in Rente schicken oder anders verwerten.

Der Schlüssel zur Lösung unser Probleme besteht darin, die Abhängigkeit abzuschaffen, die wir immer wieder versuchen auf zu bauen. Ich sage nur schauen Sie sich heute unser Produktlandschaft an. Sie werden kein einziges Produkt mehr finden, was wirklich alleine Funktioniert. Diese Produkte werden heute nicht mehr Entwickelt, da man daran nicht mehr interessiert ist von seiten von Unternehmer, da man nur kurze Zeit damit Geld macht.

Die Lösung dieses Problems ist, ansprüche von beiden Seiten runter schrauben und richtig ins Gespräch gehen. Also auch als Arbeitsgeber den anderen nicht übern Tisch ziehen.

LG

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?