17.06.12 17:44 Uhr
 501
 

China: 838 Meter hoher Wolkenkratzer soll in 90 Tagen gebaut werden

Ein chinesisches Bauunternehmen will in nur drei Monaten das höchste Gebäude der Welt bauen. Der Wolkenkratzer soll 838 Meter hoch werden und 220 Stockwerke umfassen. Er wäre dann zehn Meter höher als der Burj Khalifa in Dubai, das derzeit höchste Gebäude, dessen Bau sechs Jahre gedauert hatte.

Dieses ambitionierte Vorhaben hat sich nun die Firma Broad Sustainable Building (BSB) aus Xiangyin in der chinesischen Provinz Hunan gestellt. Die Firma hatte bereits ein 15-stöckiges Gebäude in nur einer Woche und ein 30 Stockwerke hohes Hotel innerhalb von 15 Tagen errichtet.

Das Rekord-Gebäude soll zudem erstaunlich energieeffizient sein und nur ein Fünftel der Energie benötigen, die ein herkömmliches Gebäude dieser Größe verbrauchen würde. Die Baukosten wurden mit 628 Millionen Dollar angesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KaosKevin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Meter, Bau, Wolkenkratzer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2012 00:21 Uhr von Norbert1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: Gibt es immer solche veralten Nachrichten?

Vor ca.1 Jahr habe ich diese Nachricht bei T-Online und Bild schon mal gelesen.

[ nachträglich editiert von Norbert1981 ]
Kommentar ansehen
18.06.2012 10:43 Uhr von Seridur
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: beim bau zu hetzen und dadurch zu schlampen macht sich ja letztendlich immer bezahlt. ich werde alle die beglueckwuenschen die beim naechsten erdbeben verschuettet werden...idioten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?