17.06.12 15:17 Uhr
 295
 

Facebook zahlt zehn Millionen Dollar, um Rechtsstreit um Nutzerdaten beizulegen

Umgerechnet 7,9 Millionen Euro will das soziale Netzwerk Facebook zahlen, um einen Rechtsstreit um die Verwendung von Nutzerdaten beizulegen. Vor einem Gericht in San José, Kalifornien, war es zu dieser Einigung gekommen, so ein Gerichtsdokument.

Die Kläger werfen dem Unternehmen den Missbrauch so genannter "Gefällt-mir"-Angaben zu Werbezwecken vor. Auch Fotos sollen hierfür genutzt worden sein. All dies ohne Zustimmung der Nutzer. Der Betrag soll einer Organisation zukommen, die sich mit Datenschutz beschäftigt.

Facebook steht schon lange wegen des Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik. Kürzlich hatte das Netzwerk auch durch einen missglückten Börsenstart für Schlagzeilen gesorgt (ShortNews berichtete).


WebReporter: bumfiedel
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Facebook, Rechtsstreit, Nutzerdaten
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2012 15:21 Uhr von Sonny61
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eingeständnis mehr nicht - und nun?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Fackel in Südkorea wird vom Androiden HUBO getragen
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein
Mann überfällt Polizist in Zivil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?