17.06.12 14:03 Uhr
 101
 

Mexiko: G20-Treffen will globale Probleme thematisieren

Beim am morgigen Montag beginnenden Treffen der G20-Staaten in Mexiko könnten gemeinsame Lösungen für die Eurokrise und eine Weltwirtschaftskrise gefunden werden. Allerdings wird dies schwer werden, prallen doch viele verschiedene Interessen aufeinander.

Griechenland könnte sich bei den anstehenden Parlamentswahlen gegen den von der EU auferlegten Sparkurs entscheiden, was zu einem politischen Scherbenhaufen führen könnte. Folge würde sein der Bankrott Griechenlands sein, was auch Folgen für den Rest der Mitglieder der Währungsunion haben würde.

Außerdem soll bei dem Gipfel das Thema Reform der internationalen Finanzarchitektur besprochen werden. So soll der IWF gestärkt werden. Er soll eine Billion Dollar umfassen, um vor weiteren Krisen geschützt zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mexiko, Treffen, Probleme, G20
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2012 14:03 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer glaubt denn bitte, dass bei einem solchen Treffen etwas fruchtbares herauskommen wird? Ich nicht um ehrlich zu sein.
Kommentar ansehen
17.06.2012 14:07 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
oha: "Beim am morgigen Montag beginnenden Treffen der G20-Staaten in Mexiko könnten gemeinsame Lösungen für die Eurokrise und eine Weltwirtschaftskrise gefunden werden"

die wollen banken und zinseszins verbieten...wissen die das schon?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?