16.06.12 19:57 Uhr
 185
 

Zweibrücken: Franzose fuhr betrunken mit nur 30 Stundenkilometern Richtung Heimat

Ein 22-jähriger Franzose hatte am gestrigen Freitagabend in einer Disco in Deutschland gefeiert und wollte anschließend mit seinem Auto zurück nach Frankreich.

In Zweibrücken wurde er von der Polizei angehalten, da er mit 30 Stundenkilometern, anstatt den erlaubten 70 viel zu langsam fuhr. Die Beamten stellten fest, dass der Mann 2,3 Promille Alkohol intus hatte.

Nun bekommt der Franzose ein Fahrverbot für Deutschland und ein Strafverfahren kommt auf ihn zu.


WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Franzose, Heimat, betrunken, Zweibrücken
Quelle: www.polizei.rlp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 21:45 Uhr von zwergkaninchen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der kennt: das noch von damals. Die französischen Panzer waren ja ganz toll gepanzert, konnten sich dafür aber kaum bewegen...Schließlich war er ja im Feindesland;-)
Kommentar ansehen
17.06.2012 01:26 Uhr von maxklarheit
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nunja wenigstens war er vorsichtig :D da habe ich schon andere Storys gehört wo sie doppelt so schnell waren als erlaubt

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?