16.06.12 18:36 Uhr
 126
 

Elektroauto: Renault vermeldet 14.000 Stromer-Bestellungen

Das Elektroauto gilt zumindest in Europa aktuell nicht als der große Renner, trotzdem kann ein Hersteller einen kleinen Erfolg vermelden - nämlich Renault.

Bis Ende 2012 bieten die Franzosen mit Kangoo ZE, Fluence ZE, Twizy und Zoe vier Elektroautos in Serie an, so viele wie kein anderer Autobauer. Mit Partner Nissan kommt Renault sogar auf fünf Stromer, nun melden die Franzosen bereits 14.000 feste Bestellungen.

Diese Zahl jedenfalls hat zumindest Renaults "Elektro-Chef" Thierry Koskas ausgeplaudert, wobei nicht verraten wurde, wie sich die Bestellungen auf die Modelle verteilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Renault, Elektroauto, Stromer
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 18:36 Uhr von DP79
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Für einen Volumenhersteller sind 14.000 Autos natürlich nicht viel, auch für Renault wohl nicht. Für eine neue Technologie aber hört sich das gar nicht mal so schlecht an, bleibt die Frage, ob Renault auf das richtige Pferd setzt?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?