16.06.12 15:51 Uhr
 558
 

Megaupload: FBI soll 150 TByte Daten für Kim Dotcom kopieren

Ein Gericht in Neuseeland hat die US-Behörde FBI dazu angewiesen, dem Megaupload-Gründer Kim Dotcom insgesamt 150 TByte Daten zu kopieren. Ob diese dann allerdings an Kim Dotcom und seine Anwälte ausgehändigt werden ist noch nicht sicher und wird in einer anderen Anhörung geklärt.

Richter David Harvey hatte angeordnet, dass das FBI den Anwälten von Kim Dotcom innerhalb von 21 Tagen alle wichtigen Daten, unter anderem Bankdaten und E-Mails, zu übergeben hat. Die Anwälte des FBI wollten dem aber nicht Folge leisten und beantragte eine Überprüfung.

Das Gericht in Neuseeland sei laut den Anwälten der US-Behörde nicht dazu berechtigt, ein solches Urteil zu fällen. Außerdem seien 21 Tage für diese Datenmenge eine zu kurze Frist. Das FBI benötige für die Datenkopien bis zu zweieinhalb Monate.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Daten, FBI, Megaupload, Kim Dotcom
Quelle: www.gamestar.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 16:04 Uhr von ZzaiH
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
2,5 monate: braucht das fbi um nen paar hdd zu kopieren...
denen sollte mal jemand sagen, dass man die daten nicht ausdrucken und nachmalen muss!
Kommentar ansehen
16.06.2012 16:38 Uhr von Winneh
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das FBI: hat sich schon soviele Beine selbst gestellt, es würde mich nicht wundern wenn Schmitz straffrei aus der sache rauskommt.

[ nachträglich editiert von Winneh ]
Kommentar ansehen
16.06.2012 16:44 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Zzai H: Die müssen doch alles rausfiltern was den fiesen Fettsack entlasten oder gar US-Institutionen belasten könnte - das dauert halt, denk doch mal mit :D:D:D
Kommentar ansehen
16.06.2012 21:41 Uhr von Cheshire
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ZzaiH: Gehen wir aus rechnerischen Gründen mal von ca 150 MB/s Schreibgeschwindigkeit aus (Vergleichspunkt Western Digital Velociraptor WD1000DHTZ).
Damit wäre die Schreibgeschwindigkeit 9 GB pro Minute, 540 GB pro Stunde, ca 13 TB am Tag.
Dann sind 150 TB an Daten rund 10 Tage durchgehendes Kopieren.
Gut, jetzt kann man argumentieren, daß, mit entsprechender Hardware, das nur 75 Festplatten sind, die parallel zueinander kopiert werden könnten, aber ich glaube das ist eher unrealistisch zu erwarten.
Wenn man jetzt davon ausgeht, daß man tatsächlich Daten selektieren (nicht alle Daten sind relevant für das Verfahren) und Festplatten wechseln muss, würde eine Person mit dieser Aufgabe bereits 30 Arbeitstage brauchen, das sind dann schonmal 6 Wochen.
Hinterher müssten die Daten auch nochmal verifiziert werden, immerhin geht es hier um Daten für ein Gerichtsverfahren, da muss die Kopie einwandfrei sein.
Bei ähnlichen Lesegeschwindigkeiten würde das Verifizieren nochmal etwa gleich lange dauern.

Ich glaube man kann jetzt nicht zwangsläufig davon ausgehen, daß man das komplett automatisiert rund um die Uhr kopieren lassen kann oder tatsächlich ca 40 PCs zeitgleich dafür einfach so rumstehen hat.
Es lässt sich mit Sicherheit mit mehreren PCs und mehreren Personen etwas verkürzen lassen, aber die für das Verfahren relevanten Daten aus Megaupload auszuwählen und dann für ein Verfahren angemessen zu kopieren dauert bei der Menge nun doch einige Zeit, auch wenn man es sich erstmal nicht so vorstellen will.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?