16.06.12 15:23 Uhr
 281
 

Russischer Dauerstreit - Weiterhin wird über die Beerdigung Lenins diskutiert

Die einbalsamierte Leiche von Wladimir Iljitsch Lenin befindet sich nun seit 88 Jahren im Mausoleum in Moskau. 1,5 Millionen Dollar müssen jährlich erbracht werden, um die Leiche zu pflegen.

In der Vergangenheit wurden immer wieder Diskussionen laut, die besagen, dass Lenins Leiche endlich beerdigt werden soll damit dies den Kult um ihn beende. Nun entbrannte die Diskussion erneut, da sich der neue Kulturminister Wladimir Medinski zu dem Thema äußerte.

"Ich war und ich bin immer noch der Meinung, dass der Körper beerdigt werden soll", sagte Medinski. 59 Prozent der Russen bewerten Lenins Rolle in der Geschichte als positiv. 56 Prozent sind für eine Beerdigung und 28 Prozent sind immer noch dagegen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Beerdigung, Kult, Vladimir Lenin
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 15:33 Uhr von tcmdk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
1,5 Mio??? jährlich??? also dafür können die doch den ´Gollum´ auch in´s Welltall schicken :P Bei Dauerfrost... echt ma...solche Deppen....
Kommentar ansehen
16.06.2012 15:34 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Unter Lenin wurden die KZ eingeführt und Millionen: Menschen kamen unter seiner Amtszeit um.
Er gründete nur ein Staat der weitere Millionen Menschen in zweistelliger Zahl töten ließ und dann kläglich zusammenbrach.
Soll ihn eine kommunistische Partei bezahlen.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?