16.06.12 14:45 Uhr
 223
 

Ukraine: Frauenrechtlerinnen von ukrainischem Geheimdienst entführt

In der Nacht zum heutigen Samstag sind drei in der Ukraine verschwundene Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe Femen wieder aufgetaucht. Diese erheben nun Vorwürfe gegen den Geheimdienst der Ukraine. Die Frauen waren am helllichten Tag entführt und von Geheimdienstleuten der Ukraine verhört worden.

Bei den Verhören waren die Frauen neuen Stunden "unter moralischem Druck und ohne Kontakt zur Außenwelt" befragt worden. Einer Frau wurde ins Gesicht geschlagen.

Die Frauenrechtsorganisation ist international für durchgeführte Aktionen gegen Prostitution, Sextourismus und Wahlbetrug bekannt. Dabei zeigen die Frauen oft nackte Haut. Auch beim Eröffnungsspiel zur aktuellen Fußball-EM war die Gruppe aktiv.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Ukraine, Geheimdienst, Organisation, Femen
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreichs Außenminister Kurz: EU muss bei Türkei entschlossener sein
Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 14:45 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar, dass man in einem solchen Land ohne jegliches, demokratisches und Menschen- oder Tierrechtliches Verständnis ein solches Ereignis stattfinden lässt. Und jetzt komm mir keiner mit "man trennt Sport und Politik". Das ist eine lächerliche Behauptung.
Kommentar ansehen
16.06.2012 16:41 Uhr von NoPq
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an eine Folge South Park über Doppelmoral.

Wir machen es hier genauso.

Einerseits richten ´wir´ dort eine Europameisterschaft aus, mahnen aber im Vorfeld gebetsmühlenartig die Menschenrechtsverstöße an, spülen dann aber Millionen in die Staatskassen dieser Länder und genießen ein großes Turnier (notfalls vor´m TV). Gleichzeitig sind ´wir´ dann natürlich ganz schlimm betroffen, wenn sowas dann mal dabei raus kommt.

In einem halben Jahr ist die Sache gegessen und es kommt ein weiteres Thema, bei dem sich die Geister scheiden und / oder handeln und reden weit auseinander gehen.

Es wird und ich befürchte es KANN auch nur so laufen in einer Gesellschaft wie der unseren
Kommentar ansehen
18.06.2012 01:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde: es immer wieder interessant, wie sehr solche Nachrichten im Sumpf der Höschen-News untergehen....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?