16.06.12 14:29 Uhr
 356
 

China: Frau wegen Handel mit 223 Säuglingen zum Tode verurteilt

In Peking wurde jetzt eine Frau zum Tode verurteilt. Diese war das führende Mitglied eines Menschenhändlerrings. Insgesamt sollen 223 entführte Babys auf das Konto der Bande gehen.

Gegen 35 weitere Bandenmitglieder wurden teils lange Haftstrafen verhängt. Für einen männlichen Säugling mussten Kunden umgerechnet 3.800 Euro berappen.

Ein Mädchen gab es bei den Menschenhändlern für 2.500 Euro. Manche der Säuglinge wurden den Eltern auch abgekauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Tod, China, Urteil, Handel
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?